Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Lies macht in Berlin Druck beim Neubau der Friesenbrücke
Nachrichten Niedersachsen Lies macht in Berlin Druck beim Neubau der Friesenbrücke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 24.08.2017
Verkehrsminister Olaf Lies (SPD). Quelle: Holger Hollemann/Archiv
Anzeige
Hannover

"Jetzt ist ganz dringend der Bund dran", sagte Lies am Donnerstag, nachdem er sich am Vortag bereits in einem Brandbrief an Verkehrsstaatssekretär Enak Ferlemann gewandt hatte.

Am kommenden Montag ist ein Spitzentreffen zur Friesenbrücke im Bundesministerium unter Ferlemanns Leitung geplant. Neben Niedersachsen, dem Bund und der Bahn sind auch die Niederländer eingeladen.

Seit November 2016 habe Niedersachsen eine Vorfinanzierung des Bahnanteils von 30 Millionen Euro aus Landesmitteln zugesagt, sagte Lies. Zusätzlich gibt das Land einen Zuschuss von fünf Millionen Euro für einen modernen Neubau. "Wir haben alles für einen zügigen Wiederaufbau getan."

Ein Frachtschiff hatte die Eisenbahnbrücke über die Ems bei Weener vor eineinhalb Jahren gerammt. Statt einer bloßen Reparatur wird inzwischen ein Neubau favorisiert, dessen Kosten die Bahn auf 48,5 Millionen Euro veranschlagt. 13,5 Millionen Euro davon hatte der Bund signalisiert, zu übernehmen.

Dem Bundesverkehrsministerium ist aber weder eine Verankerung im aktuellen Bundeshaushalt noch eine Vorwegfreigabe des Geldes gelungen. "Ich bitte darum, dass der Bund in der erforderlichen Finanzierungsvereinbarung erklärt, die Gesamtfinanzierung des Vorhabens sicherzustellen", schrieb Lies daher in seinem Brief, über den die "Nordwest-Zeitung" bereits berichtet hatte.

dpa

Der zweitgrößte deutsche Stahlhersteller Salzgitter lehnt eine mögliche deutsche Stahl AG ab. Eine Fusion käme für Salzgitter nicht in Frage, sagte ein Sprecher am Donnerstag.

24.08.2017

Die Polizei hat in Hannover einen 38-Jährigen festgenommen, der mit einer Eisenstange auf drei Männer eingeschlagen haben soll. Einen 29-Jährigen verletzte er schwer am Kopf, sein Zustand sei aber stabil, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

24.08.2017

Ein 42-Jähriger hat vor Gericht gestanden, die Mutter seiner sieben Kinder getötet zu haben. Als Grund für die Tat nannte er eine Kurzschlussreaktion, wie nach Angaben einer Gerichtssprecherin aus einer schriftlichen Erklärung des Mannes zum Prozessauftakt am Donnerstag im Landgericht Verden hervorgeht.

24.08.2017
Anzeige