Navigation:
Eine Tafel in einem Klassenraum einer Schule.

Eine Tafel in einem Klassenraum einer Schule. © Patrick Pleul/Archiv

Schulen

Lehrer: In der Regel kein Einsatz an mehr als zwei Schulen

Pädagogen an Niedersachsens inklusiven Schulen sollen in der Regel an nicht mehr als zwei Schulen eingesetzt werden. Das sieht eine am Dienstag in Hannover vorgestellte Dienstvereinbarung zwischen dem Kultusministerium und dem Schulhauptpersonalrat vor.

Hannover. Bisher kam es vor, dass sie auch an mehr als zwei Einsatzorten arbeiteten, was von vielen Lehrkräften und pädagogischen Mitarbeitern als belastend und zeitraubend empfunden wurde. Ein Wechsel des Einsatzortes am selben Tag solle künftig vermieden werden, heißt es weiter in der Vereinbarung.

Hintergrund: Seit Einführung der inklusiven Schule zum Schuljahr 2013/14 besuchen immer mehr Schüler mit speziellem Unterstützungsbedarf allgemeine Schulen. Die Inklusionsquote ist um 16,5 Prozentpunkte auf 61,4 Prozent im Schuljahr 2016/2017 angestiegen. "Das bedeutet: Die Sonderpädagoginnen und Sonderpädagogen sowie die pädagogischen Fachkräfte bringen ihre Kompetenzen zunehmend auch an allgemeinen Schulen ein und werden fester Bestandteil innerhalb und außerhalb des Unterrichts", heißt es in einer Ministeriums-Erklärung.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Kümmern Sie sich schon um Ihre Weihnachtseinkäufe?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie