Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Landvolkpräsident: Tierwohl-Maßnahmen brauchen mehr Zeit
Nachrichten Niedersachsen Landvolkpräsident: Tierwohl-Maßnahmen brauchen mehr Zeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:32 06.09.2017
Zwei Esel auf einer Wiese am Deich zwischen einer Schafherde. Quelle: Carmen Jaspersen/Archiv
Anzeige
Hannover

Diese Einsicht gehöre zur Ehrlichkeit dazu, so Hilse.

Die Bauernschaft habe sich stets an den Diskussionen konstruktiv beteiligt, und werde das weiterhin tun. Man müsse aber auch sehen, dass an die Betriebe immer höhere Anforderungen gestellt würden. Für ihre Anstrengungen im Bereich Tierwohl müssten die Landwirte eine entsprechend ausreichende Kompensation erhalten. Das sei aber so noch nicht gegeben.

Meyer will am Mittwoch in Hannover Bilanz ziehen über die Umsetzung des Tierschutzplans. Dabei geht es unter anderem um einen Sachstand bei den Maßnahmen gegen das Schnäbelkürzen bei Legehennen, das Schwanzkupieren bei Schweinen sowie die Strategie gegen den überhöhten Antibiotika-Einsatz in Ställen.

dpa

Die Addax-Wüstenantilopen sind vom Aussterben bedroht. In freier Wildbahn wurden bei der jüngsten Zählung in der Sahara nur noch sechs Addax gesichtet. Der Zoo Hannover kümmert sich um den Erhalt dieser Art, er züchtet die Tiere mit den imposanten Hörnern nach.

06.09.2017

Nach Korruptionsvorwürfen gegen Mitarbeiter einer Tochter des Oldenburger Energiekonzerns EWE liegt dem Aufsichtsrat ein umfassender Untersuchungsbericht vor. Nach Angaben des Präsidiumsmitglieds Heiner Schönecke will das Kontrollgremium an diesem Freitag über die Analyse und mögliche Konsequenzen beraten.

06.09.2017

Sie fahnden gezielt nach Einbrecherbanden - mit Erfolg. Eine Ermittlergruppe der Polizei Osnabrück hat in einem Jahr mehrere Banden zerschlagen und über hundert Fälle aufgeklärt. Das soll jetzt Vorbild für andere Regionen werden.

05.09.2017
Anzeige