Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Landtag macht Weg zur Einrichtung eines Krebsregisters frei
Nachrichten Niedersachsen Landtag macht Weg zur Einrichtung eines Krebsregisters frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 20.09.2017
Die Bildschirmdarstellung einer Magnetresonanz-(MR)-Mammographie. Quelle: Jan-Peter Kasper/Archiv
Anzeige
Hannover

Das Gesetz regelt, welcher Arzt die Daten melden muss. Da es sich um Gesundheitsdaten von Krebspatienten handelt, muss aus Gründen des Daten- und Patientenschutzes genau festgelegt werden, wer Einblick in die Auswertung der Daten erhalten darf. Das klinische Krebsregister soll alle Angaben zur Diagnose und Art der Therapie festhalten, um Aussagen zur Qualität der Behandlung und zum Behandlungserfolg treffen zu können. Ziel ist es, die Qualität der Versorgung krebskranker Menschen zu verbessern.

Der Landtag verabschiedete das Gesetz in seiner letzten Sitzung vor der Neuwahl, da Eile geboten ist. Die gesetzlichen Krankenkassen zahlen eine Fallpauschale für jede Neuregistrierung einer Krebserkrankung. Diese Fallpauschale wird etwa 90 Prozent der Betriebskosten für das Krebsregister abdecken. Den Rest trägt das Land. Für die Zahlung der Fallpauschale aber muss das Register spätestens 2018 seinen Routinebetrieb aufgenommen haben.

dpa

Die Staatsanwaltschaft Osnabrück hat ein Ermittlungsverfahren gegen ein Mitglied des AfD-Bundesvorstandes wegen Verletzung des Dienstgeheimnisses eingeleitet. Der Beschuldigte sei als Verwaltungsbeamter bei der Polizeidirektion in Osnabrück beschäftigt, teilte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit.

20.09.2017

Die Linke will nach ihrer Abwahl 2013 mit sozialen Themen die Rückkehr in den niedersächsischen Landtag schaffen. Die Partei setzt dabei auf wiederverwendbare Plakate, die nach der Bundestagswahl per Aufkleber für die Wahl in Niedersachsen umgewidmet werden.

20.09.2017

Der CDU-Spitzenkandidat für die niedersächsische Landtagswahl, Bernd Althusmann, will Mareike Wulf im Falle eines Wahlerfolgs zur Kultusministerin machen. "Frau Wulf wird als Quereinsteigerin neue Impulse setzen", sagte Althusmann bei der Vorstellung Wulfs am Mittwoch in Hannover.

20.09.2017
Anzeige