Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Regionalbahn rammt Auto auf Bahnübergang – Frau stirbt
Nachrichten Niedersachsen Regionalbahn rammt Auto auf Bahnübergang – Frau stirbt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:40 26.09.2018
Das zerstörte Fahrzeug der Autofahrerin an einem unbeschrankten Bahnübergang. Quelle: dpa
Nienburg

Bei einer Kollision mit einem Zug auf einem unbeschrankten und nur mit Andreaskreuzen markierten Bahnübergang nahe Landesbergen im Kreis Nienburg ist eine Autofahrerin ums Leben gekommen. Die 53-Jährige sei am Mittwochmorgen noch an der Unfallstelle gestorben, sagte Polizeisprecher Axel Bergmann. Der Zugführer kam verletzt ins Krankenhaus. Die sieben Fahrgäste der Regionalbahn kamen mit dem Schrecken davon. Sie wurden mit Bussen weiter transportiert.

Die Bahnstrecke NienburgMinden ist bis auf Weiteres gesperrt. Die Polizei will erst mit einer speziellen Kamera von einem Hubschrauber aus Aufnahmen von der Unfallstelle anfertigen.

An dem Bahnübergang bei Landesbergen hat es schon einen tödlichen Unfall gegeben: Ende 2016 war es zu einer Kollision zwischen einem Müllfahrzeug und einer S-Bahn gekommen. Dabei starb ein 32-Jähriger. Ende August hatte es einen Zusammenstoß zwischen einem Traktor und einer Regionalbahn gegeben – mehrere Hundert Meter von der anderen Unfallstelle entfernt.

Von sbü/lni/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Baseballschlägern und einem Messer sind zehn Männer am Dienstagabend an einer Tankstelle in Bremen auf einen 21-Jährigen losgegangen. Das Opfer schwebt in Lebensgefahr. Warum es attackiert wurde, ist unklar.

26.09.2018

Tödlicher Unfall am Dienstagabend in Kirchlinteln (Kreis Verden): Ein Radfahrer ist bei einem Unfall gestürzt und ums Leben gekommen. Offenbar wurde er von einem Auto gestreift.

26.09.2018

Auf den Fluren der Uni Hildesheim oder gar an einem Atommülllager: Es gibt sicher schönere Orte für Katzen. Doch für manche Samtpfote in Niedersachsen scheinen genaue diese Plätze einen besonderen Reiz zu haben.

26.09.2018