Navigation:
Förderprojekt

Land will Abbrecherquote bei Hauptschülern senken

Lernschwache Hauptschüler sollen mit Hilfe eines Förderprojektes des Landes Niedersachsen und der Bundesagentur für Arbeit (BA) besser auf ihren Abschluss und den Beruf vorbereitet werden.

Ziel sei es, die Abbrecherquote an Hauptschulen zu halbieren, sagte Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) am Dienstag. Im Rahmen des Projektes werden landesweit 450 Schüler in Berufsstarterklassen intensiv betreut und begleitet. Das schließt unter anderem individuelle Förderpläne, Praktikumsbegleitung, Bewerbungstrainings und die Vermittlung in Ausbildung ein.

Das Projekt ist zunächst befristet bis Sommer 2010. Die Kosten von 1,7 Millionen Euro tragen das Land und die Arbeitsagentur. Ein ähnliches Programm hatte Niedersachsen bereits 2007 aufgelegt. Daran hatten etwa 350 Schüler bis zum Schluss teilgenommen – von ihnen hätten jetzt 90 Prozent einen Abschluss, sagte Arbeitsagentur-Chef Frank-Jürgen Weise. Dieses Programm soll fortgesetzt werden.

Insgesamt werden damit in Niedersachsen fast 1000 leistungsschwache Mädchen und Jungen auf ihrem Weg zum Schulabschluss und zur Berufsausbildung gefördert und begleitet.

„Das ist im Bund eines der erfolgreichsten Projekte“, sagte BA-Chef Weise. Die Arbeitsagentur will mit diesem Gemeinschaftsprojekt ihr Engagement im Bereich der Prävention verstärken. Es gehe darum, dafür zu sorgen, dass die Jugendlichen gar nicht erst arbeitslos werden. Beide Förderprojekte werden wissenschaftlich ausgewertet. Ministerpräsident Wulff will die erfolgreichen Punkte des Programmes langfristig für alle niedersächsischen Schulen verbindlich machen.


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Kümmern Sie sich schon um Ihre Weihnachtseinkäufe?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg
Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman zur Galerie