Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Land regelt das Tragen von Kopftüchern durch Lehrerinnen
Nachrichten Niedersachsen Land regelt das Tragen von Kopftüchern durch Lehrerinnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:27 07.09.2015
Eine Frau mit Kopftuch steht in einem Klassenzimmer. Quelle: Bernd Thissen/Archiv
Hannover

Grund ist ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts, das ein pauschales Kopftuchverbot als unverhältnismäßig bezeichnet und gekippt hatte. Nur wenn der Schulfrieden durch eine Lehrerin mit Kopftuch konkret gefährdet ist oder die staatliche Neutralität in Gefahr ist, kann künftig über ein Verbot nachgedacht werden. Dieses soll allerdings das letzte Mittel sein, heißt es in dem Erlass.

Mit der neuen Regelung ist ein Diskussionspunkt auf dem Weg zu einem Staatsvertrag mit muslimischen Gemeinschaft in Niedersachsen aus dem Weg geräumt, der demnächst im Landtag beraten werden soll. Das bisherige Kopftuchverbot war von muslimischen Verbänden als ein Hemmnis beim Anwerben von Lehrerinnen und Lehramtsstudentinnen für den islamischen Religionsunterricht gesehen worden, der in Niedersachsen derzeit als Regelfach ausgebaut wird.

Die stellvertretende Landeschefin der Türkisch-Islamischen Union (Ditib), Emine Oğuz, zeigte sich zufrieden mit der neuen Regelung. Sie rechne aber nur in Einzelfällen mit Lehrerinnen, die künftig mit Kopftuch unterrichten wollten, sagte sie.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Konsum von als Legal Highs bezeichneten künstlichen Drogen ist ein 34 Jahre alter Mann in Braunschweig tot zusammengebrochen. Ein Notarzt konnte dem von seiner Frau leblos entdeckten Mann nicht mehr helfen, teilte die Polizei am Montag mit.

07.09.2015

Nach drei Jahren gibt es wieder Nachwuchs bei den Flachland-Gorillas im Zoo Hannover: Noch schmiegt sich der am Freitag geborene Junge eng an seine Mutter Zazie.

07.09.2015

Von den zu Tausenden aus Ungarn in München eintreffenden Flüchtlingen sollen am Montag 240 mit Bussen nach Niedersachsen gebracht werden. Die Flüchtlinge treffen voraussichtlich am späten Nachmittag in der ehemaligen Linsingen-Kaserne in Hameln sowie der aufgegebenen Henning-von-Tresckow-Kaserne in Oldenburg ein, teilte das Innenministerium mit.

07.09.2015