Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Land gibt fast 62 Millionen Euro für Küstenschutz aus
Nachrichten Niedersachsen Land gibt fast 62 Millionen Euro für Küstenschutz aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 24.02.2017
Spaziergänger auf dem Deich in Norddeich (Niedersachsen). Quelle: Matthias Balk/Archiv
Anzeige
Hannover

Die Investitionen bleiben damit auf Vorjahresniveau. 30 Prozent der Mittel stammen aus dem Landeshaushalt, 70 Prozent vom Bund.

Für Baumaßnahmen der Verbände sind in diesem Jahr mindestens 39 Millionen Euro vorgesehen. Je nach weiterem Verlauf der noch bis März andauernden Sturmflutsaison könne sich dieser Betrag noch erhöhen. Das meiste Geld werde für Baumaßnahmen des II. Oldenburgischen Deichbandes am Jadebusen und der linksseitigen Weser ausgegeben. Weitere Schwerpunkte sind der III. Oldenburgische Deichband und der Osterstader Marsch beidseitig der Weser unterhalb Bremens und an der Elbe.

Der Schwerpunkt der landeseigenen Baumaßnahmen werde erneut bei den ostfriesischen Inseln liegen. Diese seien dem Angriff von Sturmfluten am stärksten ausgesetzt. Während der Sturmfluten um den Jahreswechsel hätten die Schutzdünen dort teils erheblich gelitten. Neben der Behebung von Schäden sollen auch laufende Vorhaben wie der Ausbau des Dorfgrodendeiches auf Wangerooge planmäßig fortgesetzt werden.

dpa

Der Tourismus in Niedersachsen boomt: 2016 sind die Rekorde der beiden vorherigen Jahre noch einmal übertroffen worden. Die Zahl der Übernachtungen stieg um 3,5 Prozent auf 42,8 Millionen, wie das Wirtschaftsministerium in Hannover am Freitag mitteilte.

24.02.2017

Das Landesmuseum Hannover beleuchtet von diesem Sonntag an erstmals in einer Ausstellung die Aktbilder von Lovis Corinth im Kontext seiner Zeit. Der 1858 geborene Künstler beschäftigte sich immer wieder mit dem nackten weiblichen Körper, mal orientierte er sich an antiken Mythen, mal präsentierte er ihn in sinnlich-intimen Szenen.

24.02.2017

Tragischer Sturmunfall in Niedersachsen: Eine 77-jährige Frau ist im Kreis Osnabrück schwer verletzt worden, weil sie einem weggewehten Müllsack hinterher gelaufen ist. Die Frau ging deswegen am Donnerstagabend in Quakenbrück auf die Straße und wurde dort von dem Auto eines 76 Jahre alten Fahrers erfasst. Sie kam schwer verletzt in ein Krankenhaus, sagte ein Polizeisprecher am Freitag.

24.02.2017
Anzeige