Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Land: Staat soll Bedürftigen Verhütungsmittel bezahlen
Nachrichten Niedersachsen Land: Staat soll Bedürftigen Verhütungsmittel bezahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 29.08.2017
Hannover

Die Landesregierung beschloss am Dienstag, einen entsprechenden Entschließungsantrag in den Bundesrat einzubringen. Es dürfe nicht sein, dass Frauen in prekärer wirtschaftlicher Lage weiter gezwungen seien, auf weniger sichere Verhütungsmittel umzusteigen und sich so dem Risiko aussetzten, ungewollt schwanger zu werden, sagte Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD). Sie verwies darauf, dass Land bei Bedürftigkeit die Kosten für eine Abtreibung tragen müsse. "Kein Geld für Verhütung, aber für den Schwangerschaftsabbruch - das ist menschenverachtend und muss korrigiert werden", sagte Rundt.

Derzeit werden die Kosten für empfängnisverhütende Mittel von den gesetzlichen Krankenkassen nur für Frauen bis zum 20. Lebensjahr übernommen. Danach müssen Sozialhilfe-Empfängerinnen Verhütungsmittel aus dem Regelsatz für Gesundheitspflege bestreiten. Dieser beträgt laut Sozialministerium rund 15 Euro pro Monat.

dpa

Der letzte in Deutschland gebaute und inzwischen versteigerte Transrapid soll Mitte September seine Reise zu den Nachfahren des Magnetzug-Erfinders antreten. Wie der Fleischwarenhersteller Kemper am Dienstag mitteilte, soll der Transrapid TR09 in der Nacht vom 13. auf den 14. September vom Gelände der Transrapid-Teststrecke in Lathen mit einem Schwertransport nach Nortrup bei Quakenbrück gebracht werden.

29.08.2017

Bundespolizisten haben in Frankfurt (Oder) zwei per Haftbefehl in Niedersachsen gesuchte Männer festgenommen. Gegen 8 Uhr am Montagmorgen kontrollierten Beamte auf der Autobahn 12 einen Wagen, in dem ein 45-Jähriger saß, wie die Bundespolizei am Dienstag mitteilte.

29.08.2017

Die Bremsklötze haben Unbekannte von acht Fahrrädern am Bahnhof in Unterlüß (Kreis Celle) abmontiert. Ein 38-Jähriger habe auf dem Weg zur Arbeit auf abschüssiger Strecke nicht mehr bremsen können, teilte die Polizei am Dienstag mit.

29.08.2017