Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Kunstfest in Hannover zieht Besucher an
Nachrichten Niedersachsen Kunstfest in Hannover zieht Besucher an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:09 02.09.2017
Anzeige
Hannover

"Die Galerien waren mit dem Auftakt zufrieden", sagte Zinnober-Sprecherin Christine Kolanus am Samstag. Der Kunstvolkslauf lockt jedes Jahr mehrere tausend Besucher an. Samstag und Sonntag hoffen die Veranstalter wieder auf viele Kunstinteressierte. Gutes Wetter komme dem Festival mit Bummelcharakter natürlich zu Gute, erklärte Kolanus.

 An 59 Orten in Hannover können Besucher neben Ausstellungen mit Malerei und Grafik auch Installationen, Lesungen, Performances, Musik, Fotografie und Videoarbeiten anschauen. In der Vergangenheit hatten sich meist 30 bis 40 Orte an Zinnober beteiligt. Zum Jubiläum gibt es ein Sonderprogramm: Kunstfreunde können dabei zum Beispiel die Installation "Naherholung" erleben oder unter "Alles öffentlich!" Werke von Kunststudierenden der Hochschule Hannover anschauen. Ziel der Organisatoren vom Kulturbüro Hannover ist bei dem für Besucher kostenlosen Festival die Bandbreite der Kunstszene der Stadt zu zeigen. Die Veranstaltung ist nach den Zinnober-Künstlerfesten der 1920er Jahre um den hannoverschen Dadaisten Kurt Schwitters benannt.

Weitere Tipps fürs Wochenende gibt es hier zum Nachlesen.

Mit dem wachsenden Bedarf an Betreuungsplätzen für Kinder steigt auch die Zahl der elterngeführten Kitas. "Sie sind anerkannte Träger und sie sind nachgefragt", sagte Martina Ernst von der Landesarbeitsgemeinschaft Elterninitiativen Niedersachsen/Bremen.

02.09.2017

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) wird heute zur offiziellen Eröffnung (11.00 Uhr) des Tages der Niedersachsen in Wolfsburg erwartet. Gemeinsam mit Oberbürgermeister Klaus Mohrs will er auf der Bühne vor dem Rathaus den Startschuss für das Landesfest geben.

02.09.2017

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) fordert für die kommenden Jahre eine Aufstockung eines Fonds zur Unterstützung der Regionen mit besonders hoher Luftverschmutzung.

01.09.2017
Anzeige