Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Künstliche DNA bleibt hinter Erwartungen zurück
Nachrichten Niedersachsen Künstliche DNA bleibt hinter Erwartungen zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 06.08.2017
Jörg Reimann demonstriert die Anwendung künstlicher DNA. Quelle: Ingo Wagner
Anzeige
Bremen

Die Erfahrungen hätten aber gezeigt, dass sie Einbrecher in Kombination mit anderen Präventionsstrategien durchaus abschrecken könne. Bremen hatte die künstliche DNA 2009 als erstes Bundesland eingeführt. Auch die Deutsche Bahn spricht von messbaren Erfolgen - innerhalb eines ganzen Bündels von Maßnahmen: Seit 2012 seien die Metalldiebstähle dadurch deutlich zurückgegangen. Künstliche DNA ist eine unsichtbare Flüssigkeit, mit der wertvolle Gegenstände mit einem einmaligen Code versehen werden können.

dpa

Für die niedersächsischen Grünen war der Wechsel der Abgeordneten Elke Twesten zur CDU laut Umweltminister Stefan Wenzel nicht absehbar. Man habe natürlich gewusst, dass Twesten vor drei Monaten ihren Wahlkreis nicht gewonnen habe, sagte der Grünen-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in Hannover.

06.08.2017

In der VW-Affäre hat Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil den Vorwurf zurückgewiesen, er habe sich von dem Konzern beeinflussen oder kontrollieren lassen.

05.08.2017

Für die CDU in Niedersachsen ist der Parteiwechsel der Ex-Grünen-Abgeordneten Elke Twesten zur Union je nach Zeitpunkt der Neuwahl eine Chance. Diese Ansicht vertrat Parteienforscher Michael Koß am Samstag im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa in Hannover: "Grundsätzlich ist es immer ein Signal der Schwäche, wenn eine Koalition vorzeitig beendet wird", sagte der Wissenschaftler vom Münchner Geschwister-Scholl-Institut.

05.08.2017
Anzeige