Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Kühles Wetter verzögert Maisaussaat
Nachrichten Niedersachsen Kühles Wetter verzögert Maisaussaat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:12 19.04.2017
Ein Landwirt in der Region Hannoverbei der Maisaussaat. Quelle: Holger Hollemann/Archiv
Anzeige
Oldenburg

Der ideale Zeitpunkt für die Wärme liebenden Pflanzen ist demnach erst bei erwärmten Bodentemperaturen von acht bis zehn Grad Celsius erreicht. Die Aussaat in Niedersachsen auf knapp 600 000 Hektar wird sich voraussichtlich bis Mitte Mai hinziehen.

Der überwiegende Teil der angebauten Flächen auf 535 000 Hektar wird ab September als Silomais geerntet. Davon wandern rund 60 Prozent in den Futtertrog, rund 40 Prozent werden in Biogasanlagen vergoren. Das gewonnene Gas wird in Strom und Wärme umgewandelt. Körnermais spielt dagegen mit 65 000 Hektar nur eine geringe Rolle und wird zur Ernte ab Oktober gedroschen.

dpa

Ein 23-Jähriger ist am Dienstagabend in Hannover erstochen worden. In einer Grünanlage im Stadtteil Kleefeld sei es zwischen dem Mann und einem 25-Jährigen zu einer Auseinandersetzung gekommen, teilte die Polizei in der Nacht zu Mittwoch mit.

19.04.2017

Eine Straßenbahn hat eine Fußgängerin in Braunschweig erfasst und lebensgefährlich am Kopf verletzt. Die 34-Jährige hatte nach Zeugenaussagen bei rotem Signal eine Straße überquert, wie die Polizei mitteilte.

18.04.2017

Die Obstbauern an der Elbe bangen vor eisigen Temperaturen in den kommenden Nächten. "Unsere Beregnungsanlagen zum Frostschutz sind ab dem 1. April einsatzbereit", sagte Ulrich Harms aus dem Vorstand des Bauernverbands Hamburg am Dienstag, "und sie stehen bis Juni parat".

18.04.2017
Anzeige