Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Kritik an Wendt-Gehalt: CDU will Bericht für Innenausschuss
Nachrichten Niedersachsen Kritik an Wendt-Gehalt: CDU will Bericht für Innenausschuss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:22 05.03.2017
Rainer Wendt. Foto: Oliver Berg/Archiv
Anzeige
Düsseldorf

Die Fraktion hat für die nächste Sitzung des Innenausschusses am 9. März einen Bericht der Landesregierung beantragt. "Innenminister Jäger muss als Dienstherr von Herrn Wendt zu den im Raum stehenden Vorwürfen sofort und umfassend Stellung beziehen", sagte der innenpolitische Sprecher der CDU, Theo Kruse, am Sonntag der dpa.

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) steht in der Kritik, weil er - ohne als Polizist zu arbeiten - jahrelang als Hauptkommissar Gehalt vom Land NRW bezogen hat. Laut Düsseldorfer Innenministerium war die faktische Freistellung Wendts schon zu Zeiten von CDU-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers beschlossen worden. Damals war der FDP-Politiker Ingo Wolf Innenminister.

Die CDU will nun unter anderem Antworten auf die Frage, seit wann Jäger von der Besoldung wusste und in welcher Gesamthöhe Wendt Zahlungen erhalten hat. "Die Enthüllungen rücken den NRW-Innenminister in ein fragwürdiges Zwielicht", sagte Kruse. Zweifellos seien die Gewerkschaften eine wichtige Säule der Gesellschaft. Eine rote Linie sei aber dann erreicht, wenn Beamtengehälter für nicht geleistete Arbeit gezahlt würden.

dpa

Nach dem Fund einer Babyleiche in einer Plastiktüte im Kreis Gifhorn hat die Obduktion bisher keine Klarheit gebracht, wie der Junge zu Tode gekommen ist. Die Verwesung des Körpers sei zu weit fortgeschritten, teilte die Polizei am Sonntag mit.

05.03.2017

Die lebensgroßen Starschnitte der Jugendzeitschrift "Bravo" zeigt eine Ausstellung in Lüneburg. Als regelmäßiger Teil des Heftes gab es die gewaltigen Puzzleposter von 1959 bis 1992, das erste zeigte die französische Filmdiva Brigitte Bardot.

05.03.2017

Erst gab es noch Klagen über Funklöcher, inzwischen aber hat sich der abhörsichere Digitalfunk von Polizei und Rettungsdiensten in Niedersachsen etabliert. Rund 56 500 Beamte und Einsatzkräfte nutzen die Technik, deren Netzverfügbarkeit zuletzt bei 99,99 Prozent lag.

05.03.2017
Anzeige