Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Kreuzfahrtriese wird Richtung Nordsee überführt
Nachrichten Niedersachsen Kreuzfahrtriese wird Richtung Nordsee überführt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 14.09.2017
Die Schornsteine vom Kreuzfahrtschiff werden montiert. Quelle: Mohssen Assanimoghaddam/Archiv
Anzeige
Papenburg

Vorgesehen ist, dass das Schiff in der Nacht Emden und am Montagmorgen die Mole Eemshaven passiert. Abends um 18 Uhr soll das Schiff dann in dem niederländischen Hafen anlegen. Nach einer kurzen Liegezeit in Eemshaven wird die "World Dream" eine Probefahrt auf der Nordsee absolvieren.

Für das Überführen des Schiffes ist erneut die Lotsenbrüderschaft Emden zuständig, die für das schwierige Manöver an einem Simulator in den Niederlanden trainiert hat. Die Fahrt Richtung Nordsee wird das Kreuzfahrtschiff rückwärts mit der Hilfe zweier Schlepper zurücklegen. Es soll nach der Endausrüstung Ende Oktober in Bremerhaven an die Reederei abgeliefert werden.

Künftig will die asiatische Reederei Dream Cruises mit der "World Dream" von China aus unter anderem Vietnam und die Philippinen anlaufen. Die "World Dream" ist das zweite Schiff, das in diesem Jahr die Meyer Werft verlässt, sie ist der 44. Neubau des Unternehmens.

dpa

Inmitten des Wandels hin zu Elektromobilität und autonomem Fahren hat der Volkswagen-Betriebsrat gefordert, die Auslastung der deutschen Werke zu sichern. Die nächsten Jahren bedeuteten für die deutschen Werke große Herausforderungen, betonte Betriebsratschef Bernd Osterloh am Donnerstag bei einer Betriebsversammlung vor rund 14 000 Beschäftigten.

14.09.2017

Auf humorvoll-satirische Weise beschäftigt sich der Künstler Erik van Lieshout mit politischen Konflikten und gesellschaftlichen Missständen: Der Kunstverein Hannover präsentiert von diesem Samstag an mit "Sündenbock" die bisher umfassendste Ausstellung des Niederländers in Deutschland.

14.09.2017

Die Gemeinde Wangerland in Friesland will als Reaktion auf das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts ihre Strände sich künftig zum Teil selbst überlassen. Dort, wo es Gastronomie, Sanitäranlagen und Strandkörbe gebe, müssten die Besucher weiterhin Eintritt bezahlen.

14.09.2017
Anzeige