Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Kreise: Vier Kandidaten für Pötsch-Nachfolge bei VW
Nachrichten Niedersachsen Kreise: Vier Kandidaten für Pötsch-Nachfolge bei VW
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 05.09.2015
Vier Kandidaten für Pötsch-Nachfolge bei VW. Quelle: Ole Spata/Archiv
Anzeige
Wolfsburg/Berlin

Darunter sei auch Audi-Chef Rupert Stadler. Der bisherige Finanzvorstand Pötsch wird als Chef des Kontrollgremiums Nachfolger des langjährigen VW-Patriarchen Ferdinand Piëch. Zuvor hatte der Konzern mitgeteilt, dass der Vertrag von Konzernchef Martin Winterkorn bis Ende 2018 verlängert wird.

Der Autobauer wies unterdessen einen Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (F.A.S.) zurück, wonach Piëch eine Berufung Winterkorns zum Aufsichtsratschef verhindert habe. Das Präsidium des Kontrollgremiums habe bereits im April Winterkorns Vertragsverlängerung als Konzernchef vorgeschlagen, teilte ein Volkswagen-Sprecher mit. "Dies ist nun noch einmal vom Aufsichtsratspräsidium bekräftigt worden."

Dem "F.A.S."-Bericht zufolge wollten die VW-Eigentümerfamilien Porsche und Piëch ursprünglich Winterkorn zum Aufsichtsratschef küren, Pötsch sollte demnach Winterkorn an der Konzernspitze nachfolgen. Gegen diesen Plan habe aber Ferdinand Piëch erfolgreich interveniert, so das Blatt. Der 78-Jährige hatte im Frühjahr einen Machtkampf um die Führung von Europas größtem Autobauer gegen Winterkorn verloren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das um Schweinehaltung erweiterte Landwirtschaftliche Bildungszentrum (LBZ) in Echem ist eröffnet worden. Die für rund 30 Millionen ausgebaute und modernisierte Einrichtung im Landkreis Lüneburg ging am Samstag nach dreijähriger Bau- und Planungsphase an den Start.

05.09.2015

Die Grünen haben die Haltung Ungarns in der Flüchtlingskrise scharf kritisiert und finanzielle Konsequenzen ins Gespräch gebracht.

06.09.2015

Der Landesvorsitzende der niedersächsischen CDU, David McAllister, hat mehr europäische Solidarität im Umgang mit den Flüchtlingen gefordert. Während Länder wie Schweden, die Niederlande, Österreich und Deutschland viele Flüchtlinge aufnähmen, verweigerten sich andere Länder, kritisierte McAllister, der Mitglied im Europaparlament ist, am Samstag beim Landesparteitag seiner Partei in Osnabrück.

05.09.2015
Anzeige