Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Kopftuch in Bremer Schulen erlaubt: Niedersachsen prüft noch
Nachrichten Niedersachsen Kopftuch in Bremer Schulen erlaubt: Niedersachsen prüft noch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 25.03.2015
Anzeige
Bremen/Hannover

Das Karlsruher Gericht hatte in diesem Monat ein pauschales Kopftuchverbot für Lehrerinnen gekippt.

Die Bremer Bildungssenatorin Eva Quante-Brandt (SPD) informierte die Schulen im kleinsten Bundesland am Dienstag schriftlich, dass grundsätzlich jede Lehrerin im Unterricht ein Kopftuch tragen könne. Laut Schulgesetz darf das äußere Erscheinungsbild von Lehrern und Betreuern in der Schule die religiösen und weltanschaulichen Empfindungen von Schülern und Eltern aber nicht stören.

Nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts ist ein Kopftuchverbot an Schulen nur dann gerechtfertigt, wenn durch das Tragen eine hinreichend konkrete Gefahr für den Schulfrieden oder die staatliche Neutralität ausgeht. Eine abstrakte Gefahr reiche nicht aus.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 19 Jahre alter Autofahrer ist auf der Bundesstraße 213 bei Lastrup (Landkreis Cloppenburg) gegen einen Baum geprallt und dabei schwer verletzt worden. Der junge Mann war am Dienstagabend mit seinem Auto von der Straße abgekommen und im Straßengraben gegen einen Baum gekracht, wie eine Sprecherin der Polizei in Cloppenburg am frühen Mittwochmorgen sagte.

25.03.2015

Die Verteidigung im Prozess um den bizarren Tod eines Geschäftsmannes aus Hannover hat den Mordvorwurf gegen ihren Mandanten zurückgewiesen und Freispruch gefordert.

25.03.2015

Notfalls vor Gericht wollen Atomkraftgegner die Stilllegung des Atomkraftwerkes Grohnde erzwingen. Zwei Anwohner des Reaktors in Emmerthal sind bereit, vor das Verwaltungsgericht Lüneburg zu ziehen, sollte das niedersächsische Umweltministerium nicht wie beantragt die Betriebsgenehmigung für das Kraftwerk zurückziehen.

25.03.2015
Anzeige