Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Keine Dia-Rahmung mehr bei Fotodienstleister Cewe
Nachrichten Niedersachsen Keine Dia-Rahmung mehr bei Fotodienstleister Cewe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:52 23.09.2016
Ungerahmte Dias liegen auf einem Leuchtkasten. Quelle: Holger Hollemann/Archiv
Oldenburg

Diafilme würden weiter entwickelt, Kunden könnten die Rahmung selbst übernehmen. "Das kann man von Hand machen." Dias sind bei Cewe nur noch ein sehr kleiner Geschäftsbereich. Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen knapp 70 Millionen analoge Fotos entwickelt, weniger als ein Prozent davon waren Dias, wie Mehls berichtete. Insgesamt hat Cewe 2015 rund 2,2 Milliarden Fotos produziert.

"Die Zahl der analogen Fotos sinkt jährlich um mehr als zehn Prozent", sagte der Marketing-Vorstand. Dennoch wolle Cewe so lange wie möglich auch analoge Fotos anbieten. "Damit sind wir groß geworden. Da liegen unsere Wurzeln", sagte Mehls. "So lange wir das können, werden wir das anbieten."

Ein großes Segment im Bereich der analogen Fotografie betrifft Einwegkameras, die auf Festen wie Hochzeiten oder im Urlaub zum Einsatz kommen. Der Bereich schrumpft Cewe zufolge, weil das Smartphone zunehmend Einwegkameras ersetzt.

Cewe ist der nach eigenen Angaben führende Fotoservice in Europa. Der Dienstleister ist in 24 europäischen Ländern präsent, hat zwölf Produktionsstandorte und beschäftigt rund 3400 Mitarbeiter.

dpa

Auch wegen zunehmender Ganztagsbetreuung wird gute Schulverpflegung immer wichtiger. Darauf weist die Vernetzungsstelle Schulverpflegung Niedersachsen hin. "Die Verpflegung muss die Schüler den ganzen Schultag über leistungsfähig halten.

23.09.2016

Niedersachsens rot-grüne Landesregierung dringt auf ein bundesweites Einwanderungsgesetz für qualifizierte Fachkräfte. "Es gibt viele Menschen, die wir in Deutschland wegen ihrer Qualifikation etwa als Pflegekraft, Bäcker oder Elektriker gut brauchen könnten", sagte der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag).

23.09.2016

Das Publikum wirft Papierflieger und zu lange Dankesreden werden singend unterbrochen: An der Eliteuni Harvard sind die Ig-Nobelpreise für kuriose Forschungen verliehen worden. Drei der Spaßpreise gingen diesmal nach Deutschland - unter anderem wird VW verspottet.

23.09.2016