Navigation:
Regen prasselt auf das dunkle Wasser eines Moorsees.

Regen prasselt auf das dunkle Wasser eines Moorsees. © Karl-Josef Hildenbrand/Archiv

Wetter

Kein neues Hochwasser: Behörden geben Entwarnung

Trotz heftiger Regenfälle zu Beginn des Wochenendes müssen sich die Menschen in Südostniedersachsen nicht auf ein erneutes Hochwasser einstellen. In den Oberläufen von Leine und Oker sowie an ihren Nebenflüssen entspanne sich die Lage, teilte der Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) am Sonntag mit.

Goslar. In Braunschweig werde voraussichtlich noch nicht einmal Meldestufe zwei erreicht. Der Scheitelpunkt der Leine in Hannover-Herrenhausen lag bei 4,91 Meter. Dort galt am Wochenende ebenso wie an der Fuhse in Peine für kurze Zeit Meldestufe drei.

Bei Meldestufe zwei werden in der Regel land- und forstwirtschaftliche Flächen überspült, teilweise auch Straßen, wie NLWKN-Sprecher Achim Stolz sagte. Das Ausmaß des Hochwassers von Ende Juli im Südosten des Landes werde nicht erreicht. Die Wassermassen hatten zu erheblichen Schäden geführt. Betroffene können finanzielle Soforthilfe beantragen. Niedersachsen hatte diese Soforthilfe zuletzt auf 50 Millionen Euro verdoppelt.

Auch der Deutsche Wetterdienst (DWD) gab Entwarnung. Am Sonntag war es deutlich trockener. Für Montag und Dienstag ist eine weitere Wetterberuhigung angesagt. Spätestens am Montag bringe Hoch "Lisa" sogar vorerst schönes Sommerwetter nach Niedersachsen, sagte DWD-Meteorologe Robert Scholz. Am Montag werde es sonnig, mit Höchstwerten von 22 Grad an der Nordsee und 25 Grad im Süden Niedersachsens. Mitte der Woche wird es wieder wechselhafter.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Kümmern Sie sich schon um Ihre Weihnachtseinkäufe?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie