Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen KKH: Abrechnungsbetrug hält trotz Anti-Korruptionsgesetzes an
Nachrichten Niedersachsen KKH: Abrechnungsbetrug hält trotz Anti-Korruptionsgesetzes an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:32 01.03.2017
Anzeige
Hannover

Die höchste Schadensumme verursachten 2016 wie auch im Vorjahr Apotheken mit knapp 1,2 Millionen Euro, gefolgt von ambulanten Pflegediensten.

Der Gesamtschaden bei 810 entdeckten Fällen summierte sich 2016 auf 1,8 Millionen Euro, teilte die KKH am Mittwoch in Hannover mit. Im Jahr davor waren es bundesweit 287 Fälle mit einem Schaden von 1,4 Millionen Euro gewesen.

Da das Gesetz zur Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen erst im Juni 2016 in Kraft getreten sei, sei es für konkrete Aussagen über die Wirksamkeit noch zu früh, sagte KKH-Chef Ingo Kailuweit. "Wir freuen uns darüber, dass wir uns dank des Gesetzes jetzt intensiv mit Staatsanwaltschaften und Ärztevertretern über das Thema Korruption austauschen können." Auch Oberstaatsanwalt Christian Müller von der für diesen Bereich in Niedersachsen zuständigen Generalstaatsanwaltschaft Celle sagte: "Die Ermittlungsbehörden sind durch die Regelung in der Lage, korrupte Verhaltensweisen im Gesundheitswesen konsequent zu ahnden."

dpa

Das schwieriger werdende Umfeld mit Niedrigzinsen und zunehmendem Regulierungsaufwand hat bei Niedersachsens Sparkassen Spuren hinterlassen. Das Betriebsergebnis vor Abzügen sank 2016 um rund 70 Millionen Euro auf 850 Millionen Euro, teilte der Sparkassenverband Niedersachsen am Mittwoch in Hannover mit.

01.03.2017

1000 Euro Belohnung sollen helfen, eine Amok-Drohung an einer Berufsschule in Hameln aufzuklären. Diese Summe habe die Eugen-Reintjes-Schule für Hinweise auf den Täter ausgesetzt, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

01.03.2017

In einer umfassenden Studie zu Bildungschancen hat Niedersachsen in den meisten Kategorien einen Mittelwert erreicht. Nach dem am Mittwoch in Berlin vorgestellten "Chancenspiegel 2017" wechseln zum Beispiel 43,3 Prozent der niedersächsischen Grundschüler auf ein Gymnasium, bundesweit sind es 44,0 Prozent.

01.03.2017
Anzeige