Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen KKH: Abrechnungsbetrug hält trotz Anti-Korruptionsgesetzes an
Nachrichten Niedersachsen KKH: Abrechnungsbetrug hält trotz Anti-Korruptionsgesetzes an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:02 01.03.2017
Anzeige
Hannover

Die höchste Schadensumme verursachten 2016 wie auch im Vorjahr Apotheken mit knapp 1,2 Millionen Euro, gefolgt von ambulanten Pflegediensten.

Der Gesamtschaden bei 810 entdeckten Fällen summierte sich 2016 auf 1,8 Millionen Euro, teilte die KKH am Mittwoch in Hannover mit. Im Jahr davor waren es bundesweit 287 Fälle mit einem Schaden von 1,4 Millionen Euro gewesen.

Da das Gesetz zur Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen erst im Juni 2016 in Kraft getreten sei, sei es für konkrete Aussagen über die Wirksamkeit noch zu früh, sagte KKH-Chef Ingo Kailuweit. "Wir freuen uns darüber, dass wir uns dank des Gesetzes jetzt intensiv mit Staatsanwaltschaften und Ärztevertretern über das Thema Korruption austauschen können." Auch Oberstaatsanwalt Christian Müller von der für diesen Bereich in Niedersachsen zuständigen Generalstaatsanwaltschaft Celle sagte: "Die Ermittlungsbehörden sind durch die Regelung in der Lage, korrupte Verhaltensweisen im Gesundheitswesen konsequent zu ahnden."

dpa

Flüchtlinge sollen sich mehrfach registriert haben lassen, um mehrfach Geld zu kassieren - deswegen steht die Landesaufnahmebehörde in Braunschweig in der Kritik. Die Opposition findet, die Einrichtung sei ein Sicherheitsrisiko. Der Innenminister widerspricht.

01.03.2017

Im politischen Spektrum zwischen der AfD und den etablierten Parteien bahnt sich eine Kooperation von frustrierten Konservativen an. Die "Konservative Sammlung", die sich für eine "CSU-nahe Politik auf Bundesebene" einsetzt, war im vergangenen Dezember von enttäuschten Mitgliedern der CDU und der FDP gegründet worden, unter anderem von dem ehemaligen CDU-Kommunalpolitiker Sascha Flegel aus dem Heidekreis.

01.03.2017

Hasskriminalität gegen Minderheiten nimmt das Landeskriminalamt in seiner dritten Dunkelfeldstudie in den Blick. Ab März werden 40 000 Niedersachsen freiwillig und anonym zur Angst vor Kriminalität, ihrem Sicherheitsempfinden und nicht angezeigten Verbrechen im zurückliegenden Jahr befragt, teilte das LKA am Mittwoch mit.

01.03.2017
Anzeige