Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Justiz ermittelt trotz VW-Beschwerde weiter
Nachrichten Niedersachsen Justiz ermittelt trotz VW-Beschwerde weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 30.03.2017
Das VW-Kraftwerk spiegelt sich in einem VW-Logo. Quelle: Rainer Jensen/Archiv
Anzeige
München

Das könnte in den nächsten Wochen geschehen. Die Beschwerde allein hindere die Staatsanwaltschaft aber nicht, die beschlagnahmten Unterlagen weiter auszuwerten.

Die Staatsanwaltschaft München II will herausfinden, wer beteiligt war an der manipulierten Abgas-Software bei Audi-Dieselmotoren und an den falschen Versprechen gegenüber Autokäufern in den USA. Sie hat deshalb ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt wegen des Verdachts des Betruges und der strafbaren Werbung eingeleitet. Es würden auch bereits erste Zeugen vernommen, sagte ein Sprecher.

Mitte März hatten Staatsanwälte und Polizisten Räume der Anwaltskanzlei Jones Day, von VW in Wolfsburg, Audi in Ingolstadt sowie weitere Standorte und auch Wohnungen durchsucht. VW hatte die Durchsuchung der Anwaltskanzlei sofort als klaren Verstoß gegen rechtsstaatliche Grundsätze und inakzeptabel kritisiert und angekündigt, dagegen vorzugehen.

dpa

Schauspielerin und Ex-Dschungelkönigin Ingrid van Bergen (85) steht demnächst als Domina in Hamburg auf der Bühne. Die Schauspielerin, die in einem Bauernhaus in der Nähe von Lüneburg lebt, wird in der Rock-Musical-Komödie "Happy Horror Club" auch ihren 80er-Jahre-Hit "Schickeria" zum Besten geben, sagte sie der "Bild"-Zeitung (Donnerstag).

30.03.2017

Angesichts eines Anwachsens des Rechtsextremismus hat Niedersachsens Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz (Grüne) einen aktiven Einsatz für die Demokratie gefordert.

30.03.2017

Der Cuxhavener Windpark-Entwickler PNE Wind rechnet trotz des international wachsenden Ausbaus der erneuerbaren Energien mit sinkenden Preisen. Der Markt werde aufgrund der regulatorischen Änderungen schwieriger, sagte der Vorstandsvorsitzende der PNE Wind-Gruppe, Markus Lesser, am Donnerstag bei Vorlage des Geschäftsberichts 2016. "Immer häufiger müssen sich unsere Windparks in Ausschreibungen gegen Mitbewerber behaupten." Das Unternehmen sieht sich dafür gut gerüstet.

30.03.2017
Anzeige