Navigation:
Viele Menschen wollen Solidarität zeigen.

Viele Menschen wollen Solidarität zeigen. © Fredrik von Erichsen/Archiv

Religion

Juden wollen in Hannover für mehr Toleranz werben

Die Kippa ist die traditionelle jüdische Kopfbedeckung: Bis zu 100 Menschen wollen sie heute in Hannover demonstrativ aufsetzen und damit gemeinsam einen Spaziergang durch die Innenstadt machen.

Hannover. Zu der Aktion aufgerufen hat das Junge Forum der Deutsch-Israelischen-Gesellschaft. Es will damit ein Zeichen der Solidarität mit der jüdischen Gemeinschaft setzen.

Zuletzt hatte sich Unions-Fraktionschef Volker Kauder besorgt über eine wachsende Verunsicherung jüdischer Bürger in Deutschland gezeigt. Eine entsprechende Warnung von Zentralrats-Präsident Josef Schuster sei ein Alarmsignal. Schuster hatte die Frage gestellt, ob es sinnvoll sei, sich in Vierteln mit hohem muslimischen Anteil durch das Tragen der Kippa als Jude zu erkennen zu geben.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von den Obike-Leihfahrrädern in Hannovers City?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie