Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Jobgarantie bei Volkswagen bis Ende 2014
Nachrichten Niedersachsen Jobgarantie bei Volkswagen bis Ende 2014
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:25 16.02.2010
Bei VW haben sich Arbeitgeber und IG Metall auf eine Jobgarantie bis 2014 geeinigt. Quelle: dpa

Hannover. Im Gegenzug solle die Produktivität weiter gesteigert werden. Einzelheiten wollen beide Seiten am Mittag in Hannover vorstellen.

VW und IG Metall hatten im Tarifergebnis 2009 vereinbart, über eine Verlängerung der bestehenden Jobgarantie für die rund 90 000 Mitarbeiter in den westdeutschen VW-Werken zu verhandeln. Die Gespräche begannen Anfang dieses Jahres.

VW hatte sich offen für eine Verlängerung der Beschäftigungssicherung gezeigt. Der Autobauer hatte als Gegenleistung verlangt, den sogenannten indirekten Bereich - dazu zählen Entwicklung, Vertrieb und Verwaltung - effizienter aufzustellen und die Produktivität dort zu steigern.

Volkswagen hat ehrgeizige Pläne: Bis spätestens 2018 wollen die Wolfsburger - bisher Nummer drei - weltweiter Autobauer werden. Im vergangenen Jahr hatte der Konzern gegen den Branchentrend einen Absatzrekord erzielt. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

FDP-Chef Guido Westerwelle hat es vorgemacht, jetzt legt Niedersachsens Wirtschaftsminister Jörg Bode nach: Er kritisiert das Anspruchsdenken von Hartz-IV-Beziehern und fordert härtere Sanktionen.

16.02.2010

Die Sitzung der niedersächsischen Landtagsabgeordneten von diesem Dienstag bis Freitag verspricht spannend zu werden. Aktuelle Streitthemen wie Folgen des Hartz IV-Urteils und die Zukunft des Sozialstaates stehen auf dem dichten Programm der Parlamentarier.

15.02.2010

Immer mehr Städte in Niedersachsen führen ein Sozialticket für Menschen mit wenig Geld ein. Allein die Stadt Hannover verteilt sie an rund 80.000 Betroffene.

15.02.2010