Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Jobabbau bei Conti in Gifhorn: Weitere Proteste geplant
Nachrichten Niedersachsen Jobabbau bei Conti in Gifhorn: Weitere Proteste geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 08.09.2015
Menschen demonstrieren zum Beginn des Conti-Krisengespräches. Quelle: Peter Steffen/Archiv
Anzeige
Hannover/Gifhorn

"Anstatt engagiert nach Lösungen für die Sicherung der Arbeitsplätze zu suchen und alles dafür zu tun, um die Fachkräfte im Unternehmen zu halten, will Continental schlicht abholzen", sagte Meine.

Die jüngsten Gespräche zwischen Management und der IG Metall waren am Freitag ergebnislos zu Ende gegangen. Conti hatte danach erklärt, dass es trotz weitreichender Zugeständnisse nicht zu einer Einigung gekommen sei.

Der Autozulieferer plant den Abbau von rund 700 Arbeitsplätzen bis 2023. Derzeit arbeiten in Gifhorn rund 1500 Beschäftigte und etwa 100 Auszubildende. Die Gewerkschaft fordert Investitionen für die Zukunft des Standortes.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Autozulieferer Continental sieht sich trotz schwächelnder Automärkte in China und Brasilien auf Kurs. "Neben der für die Sommermonate typischen saisonalen Abschwächung sehen wir aktuell ein stabiles Umfeld auf dem guten Niveau des ersten Halbjahres", sagte Conti-Finanzchef Wolfgang Schäfer am Montagabend in Hannover.

08.09.2015

Mit einer Kugelschreiberkamera soll ein Arzt in Osnabrück heimlich Patientinnen gefilmt haben. Außerdem soll der Allgemeinmediziner fast 90 000 Kinder- und Jugendpornodateien besessen haben.

08.09.2015

Die Staatsanwaltschaft Verden hat Haftbefehl gegen einen 44 Jahre alten Mann erlassen, der am Sonntag bei Stolzenau (Landkreis Nienburg/Weser) einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht haben soll.

08.09.2015
Anzeige