Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Interesse an Briefwahl im Land Bremen wächst
Nachrichten Niedersachsen Interesse an Briefwahl im Land Bremen wächst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 20.09.2017
Eine Frau macht ein Kreuz auf einem Wahlzettel. Quelle: Sebastian Gollnow/Archiv
Anzeige
Bremen

Bei der vorigen Bundestagswahl waren es etwa 63 000, im Jahr 2009 knapp 58 000. "Es ist eine immense Materialschlacht. Wenn dieser Trend anhält, müssen wir uns bei der nächsten Wahl personell anders aufstellen", sagte Kreiswahlleiterin Carola Janssen am Mittwoch.

In der Stadt Bremen werden nach derzeitigem Stand etwa 19 Prozent der mehr als 395 000 Wahlberechtigten per Brief über den neuen Bundestag abstimmen. Auch in Bremerhaven ist die Zahl der Briefwahlanträge im Vergleich zu den vergangenen beiden Bundestagswahlen gestiegen. Bis Mittwoch haben dort 9600 der fast 83 000 Wahlberechtigten Briefwahlunterlagen angefordert.

dpa

Kurz vor Inkrafttreten des Handelsabkommens Ceta zwischen der EU und Kanada hofft die IHK Hannover auf neuen Schwung für weitere Abkommen. Ceta sei nach den lähmenden, protektionistisch geprägten Debatten der vergangenen zwei Jahre "ein kraftvolles Signal, dass Freihandelsabkommen auch in Zukunft eine wichtige Basis für die europäische Wirtschaft bleiben", sagte Horst Schrage, Hauptgeschäftsführer der IHK Hannover, am Mittwoch.

20.09.2017

Der Wahlkampf hat den Auftakt der letzten Runde im niedersächsischen Landtag vor der Neuwahl geprägt. "Das waren gute Jahre für Niedersachsen", sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Mittwoch mit Blick auf die rund fünfjährige Amtszeit seiner rot-grünen Regierungskoalition.

20.09.2017

Die beiden im August auf dem Truppenübungsplatz Munster-Nord gefundenen toten Wolfswelpen sind an schweren Bissverletzungen gestorben. Die Wunden könnten von einem Wolf oder einem großen Hund stammen, teilte eine Sprecherin des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) am Mittwoch nach Untersuchungen des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin mit.

20.09.2017
Anzeige