Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Innenministerium sieht weiter hohe Terrorgefahr in Deutschland
Nachrichten Niedersachsen Innenministerium sieht weiter hohe Terrorgefahr in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:24 01.03.2015
Anzeige
Berlin

Besondere Gefahr gehe dabei von radikalisierten Einzeltätern und Bürgerkriegs-Rückkehrern aus, die über Kampferfahrung und Kontakte zu dschihadistischen Gruppen verfügten. "Die Sicherheitsbehörden von Bund und Ländern sind hierzu in ständigem Austausch."

Zu dem Anti-Terror-Einsatz in Bremen wollte sich der Sprecher nicht äußern. Er verwies auf die Zuständigkeit der Behörden vor Ort. Die Bremer Polizei hatte am Samstagmorgen mitgeteilt, dass in der Stadt eine erhöhte Gefahr durch islamistische Extremisten bestehe. Seither ist die Polizei mit starken Kräften im Stadtgebiet im Einsatz.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Brand eines Einfamilienhauses in Syke (Landkreis Diepholz) ist ein Mensch ums Leben gekommen. Ob es sich bei dem Toten um den 49-jährigen Hausbewohner handelt, war nach Angaben der Polizei vom Sonntag zunächst noch unklar.

01.03.2015

Die Polizei hat bei ihrem Anti-Terror-Einsatz in Bremen in der Nacht zum Sonntag einen zweiten Mann vorübergehend festgenommen. Er sei aber genau wie ein zuvor gefasster Verdächtiger inzwischen wieder auf freiem Fuß, sagte eine Polizeisprecherin am Sonntag.

01.03.2015

Ein 60-Jähriger ist am Samstagabend bei einem Verkehrsunfall im Emsland lebensgefährlich verletzt worden. Seine Beifahrerin erlitt bei dem Unfall auf der B70 in Geeste (Landkreis Emsland) schwere Verletzungen, wie die Polizei in Lingen am Sonntag mitteilte.

01.03.2015
Anzeige