Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen In Städten Niedersachsens ist Briefwahl beliebter als 2013
Nachrichten Niedersachsen In Städten Niedersachsens ist Briefwahl beliebter als 2013
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:09 20.09.2017
Briefwahlumschlag für die Bundestagswahl. Quelle: Hauke-Christian Dittrich/Archiv
Hannover

Rund 373 000 Menschen sind dort wahlberechtigt. Nach derzeitigem Stand wollen damit etwa 19 Prozent der Wahlberechtigten in Hannover per Brief wählen. Schon jetzt seien das mehr Briefwähler als bei der vorigen Wahl 2013, sagte Stadtsprecher Dennis Dix.

Auch in Hildesheim liegt der Anteil bei gut 15 000 Briefwählern von rund 77 000 Wahlberechtigten bei rund 19 Prozent. Zum Vergleich: 2013 gab es dort 12 500 Briefwähler. In Göttingen ist das Interesse der 89 500 Wahlberechtigten an der Briefwahl sogar noch größer: Bisher sind dort mehr als 21 000 Wahlscheine für Briefwähler ausgestellt worden - 3300 mehr als 2013 insgesamt. Der Briefwahl-Anteil entspricht damit diesmal rund 23 Prozent. Einen ähnlich hohen Anteil verzeichnet auch die Stadt Braunschweig: Von gut 192 000 Wahlberechtigten wollen bisher 44 500 per Post wählen. Auch das sind mehr als 20 Prozent.

dpa

Die Bauindustrie in Niedersachsen und Bremen hat im ersten Halbjahr 2017 einen etwas schwächeren Auftragseingang verzeichnet. In den ersten sechs Monaten sanken die Auftragseingänge im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 0,2 Prozent auf 4,42 Milliarden Euro, wie der Bauindustrieverband Niedersachsen-Bremen am Mittwoch mitteilte.

20.09.2017

Dem Wolfsmanagement in Niedersachsen sind seit dem Abschuss des Problemwolfs Kurti keine belegbaren Begegnungen zwischen Wolf und Mensch bekannt, die als auffällig einzustufen sind.

20.09.2017

Niedersachsen hat den Weg für eine verstärkte Zusammenarbeit der norddeutschen Steuerverwaltungen bei der Einführung diverser neuer IT-Verfahren frei gemacht.

20.09.2017