Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Hochwasserschutz an der Elbe soll verbessert werden
Nachrichten Niedersachsen Hochwasserschutz an der Elbe soll verbessert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 10.03.2017
Anzeige
Lüneburg

Entsprechende Vorschläge haben Experten des Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) erarbeitet. "Es geht darum, dass wir dem Fluss wieder mehr Raum geben", sagte Klaus-Jürgen Steinhoff vom NLWKN in Lüneburg, Co-Autor des jetzt vorgestellten Rahmenplans.

Im Fokus steht die untere Mittelelbe - auf den 113 Flusskilometern zwischen Schnackenburg und dem Wehr bei Geesthacht könnten auch Flutpolder eingerichtet werden, so der Vorschlag. Weitere Möglichkeiten seien Gehölzrückschnitte und kanalartige Umfluter. Probleme beim Hochwasserabfluss bereiteten hauptsächlich die 24 bekannten Engstellen im niedersächsischen Elbabschnitt. Besonderer Handlungsbedarf besteht dort, wo der Fluss weniger als 600 Meter breit ist.

Hochwasser werde es auch künftig immer wieder geben, sie seien ein natürliches Phänomen, betonten die Experten. Insbesondere seit 2002 seien die Hochwasserstände immer höher angestiegen. Diesen Trend gelte es zu stoppen, damit Schutzanlagen wie Deiche und Schöpfwerke ihre Funktion auch in Zukunft sicher erfüllen können. Ziel sei es, Rekordpegelstände wie zuletzt im Juni 2013 zu vermeiden.

dpa

Volkswagen und der indische Konkurrent Tata wollen in der Entwicklung enger zusammenarbeiten. Eine Absichtserklärung für eine strategische Allianz sei unterzeichnet worden, teilte VW am Freitag in Wolfsburg mit.

10.03.2017

Die Zahl der Krankheitstage bei der niedersächsischen Polizei ist 2016 gestiegen. Polizisten fehlten im vergangenen Jahr durchschnittlich knapp 21 Tage im Dienst, berichtete am Freitag NDR 1 Niedersachsen unter Verweis auf Zahlen des Innenministeriums in Hannover.

10.03.2017

Rund 2000 Beschäftigten in Salzgitter haben am Freitag im Tarifkonflikt in der nordwestdeutschen Stahlindustrie ihre Arbeit für einen Warnstreik niedergelegt.

10.03.2017
Anzeige