Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Hochschule meldet viele Pilzvergiftungen bei Kindern
Nachrichten Niedersachsen Hochschule meldet viele Pilzvergiftungen bei Kindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 31.08.2017
Der Pilzberater Peter Rohland erklärt essbare und giftige Pilze. Quelle: Waltraud Grubitzsch/Archiv
Hannover

Zwei von ihnen hatten den besonders giftigen Knollenblätterpilz gegessen, der laut Giftinformationszentrum Nord tödlich sein kann. Lebensgefahr besteht in allen Fällen aber nicht.

Auch bei Erwachsenen gebe es in diesem Jahr vermehrt Fälle von Pilzvergiftungen. Das liege vor allem an den Wetterbedingungen: Feucht-warmes Wetter führe dazu, dass Pilze besonders gut wachsen können. Gefährlich sei vor allem, dass giftige Pilze auch in Privatgärten oder Parks auftreten können. Eltern sollten genau darauf achten, wo die Kinder spielen, empfahl die Hochschule.

dpa

Das Giftinformationszentrums-Nord (GIZ-Nord) bekommt von Jahr zu Jahr mehr Arbeit. Im vergangenen Jahr hat das Zentrum erstmals seit seiner Gründung im Jahr 1995 mehr als 38 000 Anfragen zu Vergiftungsfällen erhalten.

31.08.2017

Ein vierjähriger Junge hat in seinem Kindergarten in Peine mit Reizgas mehrere Kinder und zwei Erzieherinnen verletzt. Bei der Alarmierung der Rettungskräfte habe es aber eine Verwechslung für den Einsatzort geben, sagte ein Sprecher der Regionalleitstelle am Donnerstag.

31.08.2017

Erstmals in Deutschland suchen Wissenschaftler mit einem speziell ausgebildeten Spürhund nach seltenen Käfern. Ein Team der Universität Göttingen setzt auf den Geruchssinn der vierjährigen Irish Terrier-Hündin "Tilda", um im südniedersächsischen Solling Vorkommen des vom Aussterben bedrohten Eremiten zu entdecken.

31.08.2017