Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Hilfe für Flüchtlingskinder mit Tablets beim Deutschlernen
Nachrichten Niedersachsen Hilfe für Flüchtlingskinder mit Tablets beim Deutschlernen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:08 19.05.2016
Niedersachsens Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD). Quelle: Holger Hollemann/Archiv
Anzeige
Hannover

Da in vielen Flüchtlingsfamilien Smartphones vorhanden seien, könnten die Kinder mit einer App auch gut zu Hause weiterlernen. Partner des Projekts "Digital Deutsch lernen" sind das Unternehmen Ricoh Deutschland, der Verein n-21 sowie die Niedersächsische Landesmedienanstalt.

Im April hatte das Land bereits sechs Standorte mit 240 Tablets ausgestattet. Insgesamt sollen den Sprachlernklassen im Land 600 Geräte gegeben werden. Zudem können junge Schutzsuchende in Erstaufnahmeeinrichtungen und Notunterkünften per Videokonferenz unterrichtet werden. Eine virtuelle Schule gibt es in Niedersachsen bereits für auf den ostfriesischen Inseln lebende Kinder.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Landkreis Uelzen ist am Mittwoch ein schwer verletzter junger Wolf gefunden worden. Das Tier hätte so starke Verletzungen an den Beinen gehabt, dass ein Tierarzt es einschläfern musste, teilte das Wolfsbüro des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) am Donnerstag mit.

19.05.2016

Das Kernkraftwerk Lingen geht von Samstag an wegen einer Revision vom Netz. Wie die Kraftwerksbetreiber am Donnerstag mitteilten, soll die Revision 16 Tage dauern.

19.05.2016

Getrieben vom niedrigen Zinsniveau sind die Investitionen der Niedersachsen ins Wohneigentum im Vorjahr erneut gestiegen. Das Investitionsvolumen kletterte gegenüber dem Vorjahr um 14 Prozent auf 17,4 Milliarden Euro, sagte Innenminister Boris Pistorius (SPD) am Donnerstag in Hannover bei der Vorlage des Landesgrundstücksmarktberichts 2015. In den Städten Braunschweig, Hannover, Wolfsburg und Osnabrück stiegen die Preise für Eigenheime in den vergangenen fünf Jahren mit jährlich 13 Prozent, in Göttingen, Delmenhorst sowie dem Hamburger und Bremer Umland mit 5 Prozent.

19.05.2016
Anzeige