Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Hetze gegen Kita: Anonymes Bekennerschreiben aufgetaucht
Nachrichten Niedersachsen Hetze gegen Kita: Anonymes Bekennerschreiben aufgetaucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 29.08.2018
Blick in die Kita in Gifhorn. Quelle: Monika Skolimowska
Gifhorn

Nach der Flugblatt-Kampagne gegen die bundesweit erste christlich-muslimische Kindertagesstätte „Abrahams Kinder“ in Niedersachsen sind anonyme Bekennerbriefe aufgetaucht. Der mutmaßliche Verfasser der Flugblätter habe sich gemeldet, sagte der Vorsitzende des Planungskomitees der Kita in Gifhorn, Martin Wrasmann, am Mittwoch. Ein an das Gremium gerichtetes Schreiben sei mit den Namen „Jordan Schwarz“ unterzeichnet worden. Wrasmann bestätigte damit einen Bericht der „Braunschweiger Zeitung“. Bekennerschreiben mit dem selben Unterzeichnernamen gingen demnach auch bei der Zeitung und beim Zentralrat der Juden in Deutschland ein.

Unbekannte verteilen Hetz-Flyer

Bereits seit Mai waren Wrasmann zufolge in Gifhorn Faltblätter am Rande von kirchlichen Festen wie Fronleichnam oder Christi Himmelfahrt verteilt worden. Die Flyer hätten unter anderem aus dem Kontext gerissene Äußerungen von Politikern über den türkischen Islam-Verband Ditib enthalten. Auf den ersten Blick hätten die Flugblätter so gewirkt, als würden sie Werbung für die Kita „Abrahams Kinder“ machen. Allerdings seien die Leser mit dem Zusatz „Überlegen Sie sich genau, wem sie ihre Kinder anvertrauen“ aufgefordert worden, Begriffe wie „Islamismus“ zu googeln.

Zudem habe das Trägerkomitee der Kita in den vergangenen Monaten insgesamt sieben Briefe erhalten, immer mit heftigen Beschimpfungen wegen der Zusammenarbeit mit Ditib.

Erste christlich-muslimische Kita in Deutschland

In der Kita betreuen seit Anfang August in den Räumen einer früheren katholischen Kindertagesstätte vier Erzieherinnen insgesamt 15 Kinder zwischen einem und fünf Jahren, die etwa je zur Hälfte aus muslimischen und christlichen Familien stammen. Ein ähnliches Projekt ist den Angaben zufolge bislang nur in Berlin geplant. Dort soll den Angaben zufolge im Jahr 2021 eine christlich-jüdisch-muslimische Kindertagesstätte eröffnen. Eine feste jüdische Gemeinde, die sich in Gifhorn beteiligen könnte, gibt es in der niedersächsischen Stadt allerdings nicht.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Kreis Göttingen hatte auf seiner Homepage zu Protesten gegen den sogenannten Eichsfeldtag der NPD aufgerufen. Dieser Appell muss nun entfernt werden, da er laut einem Gerichtsurteil gegen das staatliche Neutralitätsgebot verstößt.

29.08.2018

Gute Konjunktur, hohe Kreditnachfrage, steigende Provisionserlöse –trotzdem schmilzt bei Niedersachsens Sparkassen das Betriebsergebnis –eine Folge der EZB-Geldpolitik.

29.08.2018

Eltern geben ihre kleine Tochter ruhigen Gewissens mit auf einen Kita-Ausflug. Dann kommt die Nachricht, das Kind ist beim Schwimmen ertrunken. Ein Unglück, das von den Erzieherinnen hätte verhindert werden können und müssen, urteilt ein Gericht.

29.08.2018