Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Heftiger Streit über das Thema Bleiberecht entbrannt
Nachrichten Niedersachsen Heftiger Streit über das Thema Bleiberecht entbrannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:06 14.12.2009
Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) bei der Debatte zum Bleiberecht. Quelle: lni

„Die Schwächsten bleiben auf der Strecke“, kritisierte die Grüne-Expertin für Integrationspolitik, Filiz Polat, am Montag in der Aktuellen Stunde im Landtag in Hannover. An der Praxis immer wieder verlängerter Duldungen für Flüchtlinge ändere sich nichts.

Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) wies den Vorwurf jedoch vehement zurück, die Regelung sei nur eine „Scheinlösung“. Er setze sich für eine eigene gesetzliche Regelung für Jugendliche aus Zuwandererfamilien ein. „Das ist die richtige Antwort“, sagte Schünemann.

Anfang Dezember hatten die Innenminister von Bund und Ländern beschlossen, das Bleiberecht für tausende geduldete Ausländer in Deutschland um zwei Jahre bis Ende 2011 zu verlängern. Die Betroffenen müssen aber eine Arbeit gefunden haben oder nachweisen, dass sie sich ernsthaft um eine Stelle bemüht haben. Die SPD wollte eine dauerhafte Lösung beim Bleiberecht erreichen.

lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Steuerstreit zwischen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und unionsgeführten Ländern erwartet Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) eine Einigung in letzter Minute.

14.12.2009

In der Debatte um den freien Elternwillen bei der Schulwahl haben SPD und Grüne im niedersächsischen Landtag Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) attackiert.

14.12.2009

Rund 50 Menschen haben am Sonnabend in Lüneburg friedlich gegen ein Geschäft mit Neonazi-Kleidung demonstriert. Kurz zuvor hatten Unbekannte einen Brandanschlag auf den Laden verübt.

13.12.2009