Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Hannover: Atom-Umfrage der FDP manipuliert – Hacker?
Nachrichten Niedersachsen Hannover: Atom-Umfrage der FDP manipuliert – Hacker?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:22 08.09.2010
Quelle: dpa/Archiv
Anzeige

Von rund 16 000 abgegebenen Stimmen stammten etwa 9900 von ein und derselben IP-Adresse eines Servers der Uni Kaiserslautern, teilte die Fraktion am Mittwoch in Hannover im Internet mit. „Bei einer Abgabe von bis zu 10 Stimmen pro Sekunde müssen wir leider von maschineller Einflussnahme ausgehen.“ Bei der Abstimmung sprachen sich 85 Prozent der Nutzer gegen die längeren Laufzeiten für Atomkraftwerke aus.

FDP-Fraktionschef Christian Dürr sprach von einem „Hacker-Angriff“. Er vermutet, dass grüne Kreise die Umfrage gezielt manipulieren wollten. Normalerweise beteiligten sich rund hundert Nutzer an den regelmäßigen Internet-Umfragen der FDP, sagte Dürr. Die Freidemokraten befürworten es, dass die Atommeiler im Durchschnitt 12 Jahre länger als noch unter Rot-Grün vereinbart am Netz bleiben sollen.

Grünen-Fraktionschef Stefan Wenzel schrieb an Dürr, er könne verstehen, dass ihm die Umfragewerte nicht gefielen. Es sei aber peinlich, jetzt von einem gezielten Hacker-Angriff zu sprechen. Auch nach dem Abzug der kritisierten 9900 Stimmen sei eine Mehrheit bei der Umfrage gegen längere Atomlaufzeiten. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gegen gewalttätige Tierschützer sind alle Parteien im niedersächsichen Landtag - auf einen gemeinsamen Antrag können sie sich aber nicht einigen. Die Opposition wirft CDU und FDP ein Ablenkungsmanöver im Fall von Agrarministerin Astrid Grotelüschen vor.

08.09.2010

Konfliktstoff auch im Landtag in Hannover: Bei der Debatte über die längeren Atomlaufzeiten schlugen die Wellen am Mittwoch hoch. Klar ist, dass viele Atomkraftgegner aus Protest auf die Straßen gehen wollen.

01.10.2010

Kampf gegen Kinderarmut: Niedersachsens Sozialministerin Aygül Özkan ist der Ansicht, der Bund müsse die Regelsätze für Kinder von Hartz-IV-Empfängern jetzt festlegen. „Und er muss in einem weiteren Schritt regeln, welche Bedarfe von Kindern und Jugendlichen durch Sachleistungen gedeckt werden sollen“, sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch im Landtag in Hannover.

08.09.2010
Anzeige