Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Händler soll manipuliertes Auto zurücknehmen
Nachrichten Niedersachsen Händler soll manipuliertes Auto zurücknehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:09 21.05.2016
Ein großes VW Logo steht in Wolfsburg (Niedersachsen). Quelle: Julian Stratenschulte/ Archiv
München/Wolfsburg

Es handele sich um einen Seat Ibiza mit 1,6 Liter Diesel-Motor vom Typ EA189, der mit der Betrugssoftware ausgestattet sei. Geklagt habe ein Ehepaar aus München.

Volkswagen bestätigte am Samstag das Urteil. Der Händler werde in Absprache mit dem Konzern Berufung einlegen, hieß es. Entscheidungen anderer Gerichte legten nahe, dass es für die Besitzer der Autos zumutbar sei, die Umrüstung abzuwarten. Die Fahrzeuge könnten bis dahin ohne Einschränkungen im Straßenverkehr genutzt werden.

Laut Volkswagen sind deutschlandweit bislang neun Urteile zur Thematik ergangen. Acht unterschiedliche Landgerichte hätten die Klagen der Autobesitzer abgewiesen. Nur das Landgericht München habe in erster Instanz der Klage gegen einen Händler stattgegeben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit großer Mehrheit ist der Bremer CDU-Landeschef Jörg Kastendiek in seinem Amt bestätigt worden. Auf dem Landesparteitag am Samstag in Bremen votierten 147 Delegierte für den 51-Jährigen, 32 stimmten mit Nein, 8 enthielten sich.

21.05.2016

Dass ertappte Ladendiebe mit Verkäufern rangeln, ist Alltag - nicht aber, dass sie später zurückkommen, um den Angestellten zu verprügeln. Dies nämlich hat ein 21-Jähriger in Salzgitter versucht, der beim Diebstahl mehrerer Flaschen Alkoholika erwischt wurde, wie die Polizei am Samstag mitteilte.

21.05.2016

Die niederländische Erdölgesellschaft (NAM) prüft die Einleitung von Produktionswasser aus ihrer Förderung in die Emsmündung. Die Provinz Groningen kündigte auf die Anfrage von Abgeordneten jetzt an, alles zu unternehmen, um eine solche Einleitung zu verhindern.

21.05.2016