Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Grüne Welle für Rettungswagen in Aurich geplant
Nachrichten Niedersachsen Grüne Welle für Rettungswagen in Aurich geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 05.02.2016
Grüne Welle für Rettungswagen geplant. Quelle: Uwe Zucchi/Archiv
Aurich

Rettungswagen sollen bei Einsatzfahrten in Aurich künftig an vier viel befahrenen Kreuzungen freie Fahrt dank grüner Welle bekommen. Das Pilotprojekt werde im Sommer starten, sagte der Leiter der Auricher Verkehrsbehörde, Frank Buchholz, am Freitag. Zu den Stoßzeiten stünden an den Knotenpunkten so viele Autos an den roten Ampeln, dass Rettungswagen nicht mehr vorbeikämen. "Dadurch gehen wertvolle Sekunden, wenn nicht Minuten, verloren", betonte Buchholz.

Deshalb sollen drei Rettungswagen ein Kommunikationsgerät erhalten, das mit dem Navigationsgerät an Bord und dem Verkehrsrechner der Behörde verbunden sei. Der Verkehrsrechner erfahre so, wo der Einsatzort sei, und sorge für grünes Ampellicht auf der Fahrt. Ein vergleichbares System in Niedersachsen ist der Landesbehörde nach Angaben eines Sprechers nicht bekannt.

Notarztwagen und die Feuerwehr werden zunächst nicht mit der Technik ausgestattet. "Bei einem Einsatz ist vor allem die Erstversorgung der Menschen durch den Rettungsdienst wichtig", begründete Buchholz. Erhielten zu viele Einsatzfahrzeuge grüne Welle, würde die normale Verkehrsführung zu sehr gestört. Nach einer Testphase entscheide sich, ob weitere Kreuzungen in das System aufgenommen und auch die Fahrten Richtung Krankenhaus frei geschaltet werden. Ausschlaggebend dafür sei, wie schnell der Verkehr nach einem Eingriff wieder in den normalen Fluss komme, sagte Buchholz.

Die Rettungswagen sollen rund um die Uhr grüne Welle haben. So müssten die Fahrer auch bei wenig Verkehr nicht bei rotem Ampellicht eine Kreuzung überqueren. "Dadurch wird die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer erhöht", sagte Buchholz.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Benedektinerorden gibt zum Jahresende sein Kloster in Damme bei Vechta auf. Dort arbeiteten zur Zeit sechs Ordensbrüder im Alter von 48 bis 79 Jahren, die dann in die Zentrale des Ordens nach Münsterschwarzach bei Würzburg zurückbeordert werden, sagte der Leiter des Kloster, Bruder Stephan Veith, am Freitag: "Wir sind alle noch ein bisschen geschockt über die Entscheidung.

05.02.2016

In Niedersachsens wichtigstem Industriezweig droht erstmals seit dem Krisenjahr 2009 ein Stellenabbau. Nur noch etwa jeder sechste Betrieb (16 Prozent) aus der Schlüsselbranche der Metall- und Elektrobranche plant einen Jobaufbau, wie aus einer am Freitag in Hannover vorgestellten Umfrage der Arbeitgebervereinigung NiedersachsenMetall hervorgeht.

05.02.2016

Volkswagen gibt die Pläne für den dreitürigen Stadtgeländewagen Taigun auf. "Das Auto, so wie wir es bisher gezeigt haben, war zu kurz", sagte ein Sprecher am Freitag in Wolfsburg.

05.02.2016