Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Großer Saugbagger auf den Grund eines Sees
Nachrichten Niedersachsen Großer Saugbagger auf den Grund eines Sees
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 10.10.2016
Anzeige
Ovelgönne

Der Bagger liege kopfüber in etwa 15 bis 20 Metern Tiefe und solle gehoben werden, sagte Rainer Bohmbach, Sprecher der Polizei Stade, am Montag. Erst wenn das Gerät wieder an Land sei, könnten die Ermittlungen aufgenommen werden, um zu klären, ob ein technischer Defekt oder Sabotage die Ursache sei. Zuvor hatte der NDR online darüber berichtet.

Im Einsatz waren am Sonntag Taucher der DLRG Stade, Buxtehude und Horneburg/Altes Land, außerdem mehrere Ortsfeuerwehren und der Umweltzugführer des Landkreises. In den Tanks des Baggers sollen sich etwa 15 000 Liter Dieselöl befinden. Die Einsatzkräfte legten nach Angaben der DLRG eine Ölsperre aus. Der Betreiber wolle kurzfristig eine Bergungsfirma beauftragen, sagte Bohmbach. Einen Termin für den Einsatz gibt es noch nicht. Der Gesamtschaden wird auf mindestens 500 000 Euro geschätzt. Aus dem See wird der Sand für die Autobahntrasse der A26 geholt.

dpa

Die Polizei in Niedersachsen stellt sich mit Expertenteams verstärkt auf die Tuning-Szene im Bundesland ein. "Pro Inspektion haben wir inzwischen zwei, drei Beamte, die sich regelmäßig zu dem Thema treffen und über rechtliche Fragen austauschen", sagte ein Sprecher der Polizei Braunschweig.

10.10.2016

Bei einem Unfall in Wilhelmshaven sind vier Menschen verletzt worden. Ein 83 Jahre alter Fahrer war in seinem Wagen gegen ein anderes Auto geprallt, wie die Polizei am Montag mitteilte.

10.10.2016

Der Städte- und Gemeindebund in Niedersachsen hat eine stärkere Förderung von E-Autos auf dem Land und in den Dörfern gefordert. Wenn Niedersachsen bei der E-Mobilität an die Spitze wolle, müsse das Land gemeinsam mit der Automobilindustrie einige Milliarden Euro in die Hand nehmen, damit die richtigen Strukturen geschaffen werden können, sagte der Sprecher des Städte- und Gemeindebundes, Thorsten Bullerdiek.

10.10.2016
Anzeige