Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Göttinger Studenten erzwingen Abbruch von Limbach-Rede
Nachrichten Niedersachsen Göttinger Studenten erzwingen Abbruch von Limbach-Rede
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:25 04.12.2009
Auch an der Uni Göttingen protestieren Studenten gegen die Bildungspolitik des Landes. Quelle: lni
Anzeige

Göttingen. Wie die Universität am Freitag mitteilte, hatten etwa 50 Personen den Vortrag der früheren Verfassungsgerichtspräsidentin Jutta Limbach durch Zwischenrufe und lautes Klatschen gestört. Hochschulpräsident Kurt von Figura erklärte die Veranstaltung daraufhin für beendet. Einmal im Jahr lädt die Universität prominente Personen zu Vorträgen ein.

Figura sagte, er habe den protestierenden Studenten auf der Veranstaltung Redezeit eingeräumt und eine Diskussion angeboten. Es sei enttäuschend, dass diese Möglichkeit des Meinungsaustauschs nicht konstruktiv genutzt worden sei. Auf den Einsatz von Sicherheitskräften habe die Universität bewusst verzichtet.

Die Universitätsleitung suche auch nach dem Vorfall weiterhin den Dialog mit den Studenten, betonte Figura. Im Dezember seien in mehreren Fakultäten Diskussionsrunden zur Umsetzung der Bologna-Reform geplant. Wie in vielen anderen Städten gibt es auch in Göttingen seit Wochen Proteste gegen Studiengebühren und Mängel im Bildungssystem. Unter anderem halten Studenten das Erdgeschoss eines Seminargebäudes besetzt.

ddp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff schießt quer: Vor der Entscheidung im Bundestag über Steuersenkungen zum Jahr 2010 hat er weitere kostenträchtige Vorhaben der Bundesregierung in Frage gestellt.

04.12.2009

Das Alkoholverbot in den Metronomzügen hat sich bewährt: „Wir haben deutlich weniger Müll und kaum noch gewalttätige Übergriffe gegen Fahrgastbetreuer“, sagte Tatjana Festerling, Sprecherin der privaten Bahngesellschaft, am Donnerstag.

Saskia Döhner 03.12.2009

An den angeblich eindeutigen Belegen, die die SPD für ihren Vorwurf präsentiert, Umweltminister Hans-Heinrich Sander habe vor seinem eigenen Erscheinen im Ausschuss die Asse-Akten manipulieren lassen, gibt es schon wenige Minuten nach dem Fernsehauftritt von dem SPD-Landtagsabgeordneten Detlef Tankeerste erste Zweifel.

Michael B. Berger 03.12.2009
Anzeige