Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Gewerkschaft kritisiert Wulffs „Zukunftsvertrag“
Nachrichten Niedersachsen Gewerkschaft kritisiert Wulffs „Zukunftsvertrag“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 03.12.2009
Ministerpräsident Christian Wulff ist nach seiner Rede beim Philologentag in Goslar unter Beschuss.
Anzeige

„Die Schüler, Eltern und Lehrer an anderen Schulformen haben ein Recht auf Gleichbehandlung“, sagte die Vorsitzende des Schulleitungsverbandes (SLVN), Helga Akkermann, am Donnerstag in Hannover der Deutschen Presse-Agentur dpa. Auch der Verband Bildung und Erziehung (VBE) kritisierte den Vorstoß Wulffs. Die „ungelösten Herausforderungen“ der Schulen könnten nicht „mit einem Kuschel-Kurs unter Freunden aus der Welt geschaffen werden“, hieß es in einer Mitteilung.

Wulff hatte am Mittwoch beim Philologentag in Goslar unter anderem kleinere Gymnasialklassen, eine Wiederbesetzung freiwerdender Lehrerstellen und die Beibehaltung der aktuellen Arbeitszeiten für Gymnasiallehrer zugesagt. Dies dürfe sich jedoch nicht nur auf Gymnasien beziehen, kritisierten VBE und SLVN. Akkermann forderte Wulff auf, beim Thema „Zukunftsvertrag“ alle Beteiligten einzubeziehen. „Wenn man davon spricht, dann müssen alle an einen Tisch. Also auch Schulleiter, Eltern und Schüler“, sagte Akkermann.

Übervolle Klassen etwa gebe es auch an anderen Schulen. „Wir vermissen da eine klare Aussagen“, sagte SLVN-Sprecherin Jutta Klages. Freiwerdende Lehrerstellen müssten auch an Haupt-, Real-, Förder- und Grundschulen neu besetzt werden. „Dass die Arbeitszeiten an Gymnasien beibehalten werden sollen ist schön für die Kollegen. Aber unsere Kollegen an den anderen Schulformen fragen sich: Was ist mit uns?“, sagte Klages.

lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Niedersachsens Kühe erbringen Höchstleistungen. Im jetzt abgeschlossenen Milchkontrolljahr hätten sie durchschnittlich 8593 Kilogramm Milch gegeben, teilte das Landvolk am Donnerstag in Hannover mit.

03.12.2009

Die Dauer-Videoüberwachung von Autobahnen im Kampf gegen Verkehrsvergehen ist nach einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Oldenburg unzulässig - die gewonnenen Messdaten können damit nicht für ein Bußgeld verwendet werden.

03.12.2009

Im Streit über das Atommülllager Asse hat die SPD im niedersächsischen Landtag Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) wegen Vorwürfen der Aktenmanipulation zum sofortigen Rücktritt aufgefordert.

03.12.2009
Anzeige