Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Geschlecht „divers“: Nutzen Eltern in Niedersachsen die neue Option?
Nachrichten Niedersachsen Geschlecht „divers“: Nutzen Eltern in Niedersachsen die neue Option?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:09 16.04.2019
Männlich, weiblich oder doch divers? Quelle: Jan Woitas/dpa
Göttingen

Rund drei Monate nach der Einführung der offiziellen Geschlechtsbezeichnung „divers“ haben kaum Eltern in Niedersachsen ihre Neugeborenen entsprechend eintragen lassen. Das geht aus einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur in sieben niedersächsischen Städten hervor. In diesem Jahr sei bisher in Hannover, Braunschweig, Wolfsburg, Osnabrück, Oldenburg und Lüneburg kein Baby als divers gemeldet worden. Lediglich in Göttingen gab es einen Fall.

Nachweis und eidesstattliche Erklärung nötig

Der Bundestag hatte Mitte Dezember die Einführung einer zusätzlichen Geschlechtsbezeichnung beschlossen. Eltern können ihre Babys als divers eintragen lassen, wenn eine ärztliche Bestätigung der Intersexualität vorliegt. Auch erwachsene Intersexuelle haben die Möglichkeit, ihr Geschlecht in amtlichen Dokumenten nachträglich in „divers“ ändern zu lassen. Auch sie benötigen einen Nachweis oder eine eidesstattliche Erklärung. Diese Regelung gilt nicht für Transsexuelle.

Mehr lesen:  So soll Verwaltungssprache geschlechtergerecht werden

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Alle technischen Mittel sind ausgeschöpft bei der Suche nach einem aus Lübeck stammenden Wanderer im Harz. Der 65-Jährige wird seit Freitag vermisst. Die Polizei geht von einem Unglücksfall aus.

15.04.2019

Aus fünf Standorten wird einer: Das niedersächsische Kultusministerium zieht im Mai in die Hans-Böckler-Allee1. Für die alten Regierungsgebäude gibt es bereits neue Pläne.

15.04.2019

Das hätte schlimmer ausgehen können: Ein Regionalzug ist im Kreis Osnabrück an einem unbeschrankten Bahnübergang mit einem Lastwagen kollidiert. Dabei wurde nur eine Person leicht verletzt.

15.04.2019