Navigation:
Ein Blaulicht leuchtet.

Ein Blaulicht leuchtet. © Friso Gentsch/Archiv

Kriminalität

Geschäftlicher Streit möglicherweise Motiv für Todesschüsse

Ein 38-Jähriger soll möglicherweise wegen eines geschäftlichen Streits einen 65-Jährigen in Oldenburg erschossen haben. Die Ermittler gehen zurzeit nicht davon aus, dass eine mögliche Verbindung in die Rockerszene eine Rolle bei der Bluttat gespielt hat, wie ein Polizeisprecher am Donnerstag sagte.

Oldenburg. Die Ermittler verdächtigen den 38-Jährigen, Ende Juli einen 65-Jährigen mit drei Schüssen getötet und einen 60-Jährigen massiv verprügelt zu haben.

Die Opfer sind der Onkel und der Vater eines 29-Jährigen, der seit Anfang Juli als vermisst gilt. Er soll früher Mitglied der Rockergruppe Hells Angels gewesen sein. Eine Sonderkommission der Polizei sucht nach dem Verschwundenen. Nach Angaben des Polizeisprechers ist es noch unklar, ob der Mann abgetaucht ist oder Opfer eines Verbrechens wurde.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Kümmern Sie sich schon um Ihre Weihnachtseinkäufe?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie