Navigation:
Ein Mann geht zum Eingang des Landgerichtes in Stade.

Ein Mann geht zum Eingang des Landgerichtes in Stade. © Carmen Jaspersen/Archiv

Prozesse

Gericht wertet Schuss auf Tierarzt als Mordversuch

Nach einem Bauchschuss auf einen Tierarzt muss ein Landwirt aus dem Landkreis Cuxhaven in Niedersachsen für siebeneinhalb Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Stade verurteilte den Mann am Mittwoch wegen versuchten Mordes, schwerer Körperverletzung und unerlaubten Besitzes von Munition, wie eine Sprecherin sagte.

Stade. Zudem muss der 56-Jährige ein Schmerzensgeld von 35 000 Euro zahlen. Er hatte im Februar auf den Veterinäramtsleiter geschossen, der mit Hilfe von zwei Polizisten Schafe, Pferde und Rinder des Landwirts abholen wollte.

Hintergrund der Amtshandlung war ein angeordnetes Tierhalteverbot, weil der Landwirt die Tiere nicht artgerecht gehalten haben soll. Als er sie ihm am Ende eines jahrelangen Streits abgeben sollte, hatte er nach Gerichtsangaben ohne Vorwarnung auf den Veterinär geschossen.

Der Tierarzt war durch den Schuss aus einer 9-Millimeter-Pistole lebensgefährlich verletzt worden. Ihm mussten eine Niere und ein Teil des Darms entfernt werden. Die Kugel durchschlug auch die Leber. Im Krankenhaus hatten die Ärzte ihn in ein künstliches Koma versetzt.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Kümmern Sie sich schon um Ihre Weihnachtseinkäufe?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie