Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Gericht billigt Spielhallenschließung per Los
Nachrichten Niedersachsen Gericht billigt Spielhallenschließung per Los
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:19 23.08.2017
Die Aufschrift «Spielhalle» prangt auf der Glastür einer Spielothek. Quelle: Arne Dedert/Archiv
Göttingen

1 A 88/17 u.a.).

Seit 2012 ist gesetzlich geregelt, dass Spielhallen einen Mindestabstand von 100 Metern voneinander haben müssen. Für bestehende Spielhallen gab es eine Übergangsfrist, die zum 30. Juni dieses Jahres ausgelaufen ist. Im Fall von fünf Spielhallen in Göttingen, die in einem Gebäude untergebracht sind, hat die Stadt nun per Los entschieden, welche Spielhalle weiter betrieben werden darf und welche geschlossen werden müssen.

Das Verwaltungsgericht gab damit der Stadt recht. Die Begründung: Es sei nicht erkennbar, welches andere Verfahren hätte gewählt werden können. Die Spielhallen, die alle zu einem Unternehmensverbund gehören, hätten fünf Jahre Zeit gehabt, um untereinander zu klären, welche Einrichtung weiter betrieben werden könne und was mit den anderen Räumlichkeiten geschehen solle. Dass sie dies versäumt haben, könne ihnen nun nicht zum Vorteil gereichen.

dpa

Ob Facebook-Auftritt von Stephan Weil oder Journalisten-Anmeldung für eine Feier: Die Landesregierung hatte es mit den Aufträgen eilig, und stets erhielt eine Kölner Firma den Zuschlag. Die neuesten Details in der Vergabe-Affäre betreffen nun die Pressestelle der Staatskanzlei.

23.08.2017

Die Industrie- und Handelskammern (IHKN) in Niedersachsen haben für 2017 ein Zuwachs von 46 000 Arbeitsplätzen im Land prognostiziert. Dies sei im Vergleich zum Vorjahr ein Anstieg um 2,3 Prozent, teilte die IHKN am Mittwoch mit.

23.08.2017

In den zwei Brennpunkt-Wohnblocks im Delmenhorster Wollepark wird es auch in absehbarer Zukunft kein Gas und Wasser geben. Es sei "nicht denkbar", dass die Versorgung wieder aufgenommen werde, sagte der Geschäftsführer der Stadtwerke, Hans-Ulrich Salmen, am Mittwoch nach einem Gespräch mit Politikern, Kirchenvertretern und dem Diakonischen Werk.

23.08.2017