Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Wieder Geldautomat gesprengt – Feuer in Bankgebäude
Nachrichten Niedersachsen Wieder Geldautomat gesprengt – Feuer in Bankgebäude
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:51 14.02.2019
Penningsehl: Feuerwehrleute löschen den Brand in einer Volksbank-Filiale. Quelle: TNN/dpa
Nienburg/Weser

Unbekannte haben am Donnerstagmorgen einen Geldautomaten in einer Bank in Penningsehl bei Nienburg/Weser gesprengt. Im Vorraum der Bank sei dabei ein Brand entstanden, der von rund 50 Feuerwehrleuten gelöscht wurde, wie ein Polizeisprecher mitteilte.

Die Täter hätten ein Gasgemisch in den Automaten gefüllt, das sie dann entzündeten, so der Polizeisprecher. Sie konnten zunächst nicht gefasst werden. Erbeutet haben sie den Angaben zufolge nichts.

Zahl gesprengter Geldautomaten so hoch wie nie

Fast jeden Tag wird irgendwo in Deutschland ein Geldautomat gesprengt. Das Bundeskriminalamt (BKA) in Wiesbaden ermittelte für 2018 einen neuen Höchststand von mindestens 350 versuchten und vollendeten Taten. Die meisten Automaten-Angriffe wurden demnach in Nordrhein-Westfalen verübt, gefolgt von Niedersachsen, Hessen, Rheinland-Pfalz sowie Berlin. Die Höhe der dabei entstandenen Schäden ist unklar.

Erst vor wenigen Tagen traf es eine Bank in Langenhagen, auch Banken in Gifhorn und Göttingen waren jüngst betroffen.

Von RND/dpa/frs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 54-jähriger Mann, der seit Sonnabend in einem Krankenhaus in Winsen (Luhe) vermisst wurde, ist nun tot in einem Wald gefunden worden.

13.02.2019

Ein Windrad ist in Syke im Landkreis Diepholz in Brand geraten. Die genaue Ursache des Feuers sei bislang unklar – ein technischer Defekt ist aber wahrscheinlich, teilte eine Polizeisprecherin mit.

13.02.2019

Die zu kurz geratene Bahnschranke bei Gifhorn sorgt nun bundesweit für Wirbel und Lacher. Gleich zwei NDR-Fernsehteams drehten am Dienstag vor Ort. Die Schranke wird ein Fall für den „realen Irrsinn“.

13.02.2019