Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Geldauflagen gehen an gemeinnützige Einrichtungen
Nachrichten Niedersachsen Geldauflagen gehen an gemeinnützige Einrichtungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:22 27.06.2017
Banknoten liegen auf einem Haufen. Quelle: Jens Wolf/Archiv
Anzeige
Hannover/Bremen

In den drei Vorjahren lag die Summe zwischen 5,8 und 6,1 Millionen Euro.

Wie viele Geldauflagen der niedersächsischen Staatskasse zugesprochen wurden, konnte Kangarani nicht sagen, da die Summe nicht gesondert erfasst wird. "Sämtliche Einnahmen in Bezug auf ein Gerichtsverfahren werden nämlich unter einem Haushaltstitel gebucht", teilte er mit. Im Nachbarland Bremen war es eine große Summe - Geldauflagen in Höhe von rund 1,4 Millionen Euro wurden 2016 der Staatskasse zuerkannt. Gemeinnützige Einrichtungen wurden von Strafrichtern, Amtsanwälten und Staatsanwälten mit rund 415 000 Euro bedacht. In den drei Vorjahren lag die Gesamtsumme in Bremen jeweils zwischen rund 1 Million und etwa 1,8 Millionen Euro.

Eine Geldauflage ist ein gesetzlich vorgesehenes Mittel, um ein Strafverfahren einzustellen. Staatsanwaltschaften und Gerichte können sie anordnen, wenn sie geeignet ist, das öffentliche Interesse an der Strafverfolgung zu beseitigen und die Schuld des Täters eher gering ist. Laut Strafprozessordnung kann der Geldbetrag zugunsten einer gemeinnützigen Einrichtung oder der Staatskasse gezahlt werden. Wer das Geld bekommt, entscheiden Richter und Staatsanwälte.

dpa

Mit einem Wiederansiedlungsprojekt wollen die Landesforsten den drastischen Rückgang der einst weit verbreiteten Wiesenpflanze Arnika (Arnica montana) im Solling stoppen.

27.06.2017

Mit gefälschten Rezepten für teure Medikamente soll eine Lehrerin aus Osnabrück das Land Niedersachsen um rund eine Million Euro betrogen haben. Laut Anklageschrift hat die Frau mit Nagelschere und Farbdrucker Originaldokumente verändert und erfolgreich zur Erstattung bei der Beihilfestelle eingereicht, wie der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Alexander Retemeyer, am Dienstag sagte.

27.06.2017

Ein Landwirt, der im Februar auf den Leiter des Veterinäramtes des Kreises Cuxhaven geschossen hat, kommt am 24. Juli in Stade vor Gericht. Der 56-Jährige müsse sich wegen versuchten Mordes und unerlaubten Besitzes von Munition verantworten, teilte das Landegericht Stade am Dienstag mit.

27.06.2017
Anzeige