Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Geflügelbranche wenig von Fipronil-Skandal betroffen
Nachrichten Niedersachsen Geflügelbranche wenig von Fipronil-Skandal betroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:32 25.08.2017
Eberhard Haunhorst, Leiter des Landesamts für Verbraucherschutz (Laves). Quelle: Carmen Jaspersen
Anzeige
Hannover

Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Oldenburg laufen; wann mit einem Ergebnis zu rechnen ist, steht nach Angaben eines Sprechers noch nicht fest. Zwei mutmaßliche Schlüsselfiguren des Fipronil-Skandals sitzen in den Niederlanden in Untersuchungshaft. Ihr Unternehmen soll bei der Säuberung von Hühnerställen bewusst Reinigungsmittel mit dem Insektizid eingesetzt haben.

Seit Bekanntwerden des Skandals wurden im niedersächsischen Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (Laves) mehr als 5000 Eier auf Fipronil hin untersucht. Nach Angaben des Präsidenten der Behörde, Eberhard Haunhorst, sind in den vergangenen Jahren bestimmte Bereiche wie die Futtermittelüberwachung deutlich verstärkt worden. Auch könnten heute dank Verbesserungen in der Analytik Rückstände in sehr geringen Mengen nachgewiesen werden, was vor einigen Jahren noch nicht möglich war, sagte der Laves-Chef. Er räumte aber auch ein: "Hundertprozentige Sicherheit gibt es nicht, vor allem wenn kriminelle Energie mit im Spiel ist."

dpa

Nach zehn Jahren Bestehen zieht das Netzwerk für traumatisierte Flüchtlinge in Niedersachsen heute Bilanz. Zum ersten Mal hat der Verein dafür Gesprächspartner aus Behörden und Mitarbeiter aus dem Sozial- und Gesundheitsbereich zu einer Tagung nach Hannover eingeladen.

25.08.2017

In der Diskussion über öffentlich-private Partnerschaften (ÖPP) beim Autobahnbau nimmt die SPD Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) ins Visier. "Sollte das ÖPP-Projekt zwischen Bremen und Hamburg pleitegehen, wäre das ein absolutes Desaster für Verkehrsminister Dobrindt", sagte SPD-Vizefraktionschef Sören Bartol der "Passauer Neuen Presse" (Donnerstag).

24.08.2017

Nach dem verheerenden Hochwasser Ende Juli streben Kreise und Städte im nördlichen Harzvorland einen besseren Schutz gegen Überschwemmungen an. Die Landkreise Hildesheim, Wolfenbüttel und Goslar sowie die Städte Hildesheim und Salzgitter haben deshalb am Donnerstag eine Allianz gegen Hochwasser geschlossen.

24.08.2017
Anzeige