Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Gabriel hält rasche Neuwahl in Niedersachsen für richtig
Nachrichten Niedersachsen Gabriel hält rasche Neuwahl in Niedersachsen für richtig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:22 04.08.2017
Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD). Quelle: Silas Stein
Anzeige
Salzgitter

"Dafür gibt es Fristen, die die Niedersachsen einhalten müssen", sagte Gabriel am Freitagabend der Deutschen Presse-Agentur am Rande eines SPD-Termines in Salzgitter.

Auslöser war die Entscheidung der Grünen-Abgeordneten Elke Twesten, die am Freitag ihren Wechsel zur CDU ankündigte. Damit verlor die rot-grüne Regierung von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) ihre knappe Ein-Stimmen-Mehrheit, mit der sie seit 2013 bisher problemlos regiert hatte.

Gabriel sagte, Niedersachsen habe schlechte Erfahrungen damit, dass sich die CDU 1976 durch den Kauf von Stimmen an die Macht geschlichen habe. "Wenn der CDU-Spitzenkandidat Althusmann sagt, so was hätte sich für ihn lange angekündigt, dann halte ich das ja schon fast für ein Geständnis."

dpa

Bremens Regierungschef Carsten Sieling (SPD) hat vor dem Hintergrund der Regierungskrise in Niedersachsen Verständnis für die Reaktion von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) gezeigt.

04.08.2017

Aus Sicht der niedersächsischen Grünen-Fraktionschefin Anja Piel hat der geplante Übertritt ihrer früheren Parteifreundin Elke Twesten zur CDU "rein eigennützige Gründe".

04.08.2017

Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat die niedersächsische Landtagsabgeordnete Elke Twesten scharf angegriffen und der CDU Stimmenkauf unterstellt. "Elke Twesten hat mit den Stimmen der Bürgerinnen und Bürger für die Grünen Schindluder getrieben", sagte der niedersächsische Bundestagsabgeordnete und frühere Bundesminister am Freitag.

04.08.2017
Anzeige