Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Gabriel für Tempolimit auf Autobahnen
Nachrichten Niedersachsen Gabriel für Tempolimit auf Autobahnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 14.01.2010
Für Tempo 130 auf der Autobahn: Sigmar Gabriel Quelle: ap
Anzeige

Gabriel schlug in einem Interview mit Hit-Radio Antenne eine Begrenzung auf maximal 130 Stundenkilometer vor, teilte der Sender am Donnerstag in Hannover mit. Der SPD-Chef sieht in einer Geschwindigkeitsbegrenzung ein Mittel, um die Zahl schwerer Verkehrsunfälle zu reduzieren. Ein Tempolimit könne aber auch „einen überschaubaren, aber durchaus messbaren Beitrag zum Klimaschutz“ leisten, sagte Gabriel.

International steht Deutschland mit seinen großzügigen Tempo-Regelungen nach Ansicht des früheren Bundesumweltministers alleine da. „Fast die ganze Welt hat solche Begrenzungen“, sagte der SPD-Chef. „Ich glaube, das nächste Land, in dem es keine Geschwindigkeitsbegrenzung gibt, ist Nepal - und da liegt es wahrscheinlich eher an dem Zustand der Straßen.“ Gabriel betonte: „Man muss sich entscheiden: Will man den Lobbyisten den Vorrang geben oder dem Gemeinwohl?“ Ein Tempolimit sei „keine dramatische Einschränkung der Freiheitsrechte“. lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bezüge der Pensionäre, Witwen und Waisen in Niedersachsen sollen gekürzt werden, damit der erwartete drastische Anstieg der Ausgaben wenigstens teilweise in Grenzen gehalten wird. Das empfiehlt der Bund der Steuerzahler (BdSt).

Klaus Wallbaum 13.01.2010

Die anstehende Pensionierungswelle bei Beamten wird das Land Niedersachsen nach Einschätzung des Steuerzahlerbundes finanziell derart belasten, dass Einschnitte unausweichlich sind.

13.01.2010

Tiertransporte mit Knochenbrüchen und grausame Tötungsmethoden: Wegen schockierender Verstöße gegen den Tierschutz ist der Ruf der Geflügelmarke Wiesenhof lädiert. Jetzt geht der Konzern in die Offensive und antwortet auf die Peta-Anzeige selbst mit Strafantrag gegen die Tierrechtler.

Carola Böse-Fischer 12.01.2010
Anzeige