Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Gabriel: VW-Beschäftigte dürfen nicht für Betrügereien bluten
Nachrichten Niedersachsen Gabriel: VW-Beschäftigte dürfen nicht für Betrügereien bluten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 11.05.2016
Bernd Osterloh steht im Volkswagen Werk. Quelle: Julian Stratenschulte/Archiv
Anzeige
Berlin/Wolfsburg

"Da werden Boni gezahlt, die Menschen in ihrem ganzen Leben nicht erarbeiten können", kritisierte der SPD-Chef und frühere niedersächsische Ministerpräsident.

Er könne nur raten, Vernunft einkehren zu lassen. "Sonst werden die Beschäftigten garantiert nicht mitmachen, wenn es darum geht, das Unternehmen wieder auf neue Füße zu stellen."

Der VW-Haustarif gilt für rund 120 000 Beschäftigte und ist damit der größte Firmentarif Deutschlands. Die IG Metall fordert in der laufenden Runde fünf Prozent mehr Geld.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein weit verzweigtes Rohrnetz ist nahe der ostfriesischen Stadt Emden an der Emsmündung entstanden: Das Energieunternehmen Gassco hat dort sein 38 Jahre altes Gasterminal innerhalb von drei Jahren durch einen Neubau ersetzt.

11.05.2016

Aus der Luft bekämpft der Landkreis Lüneburg in diesem Jahr erneut die Raupen des Eichenprozessionsspinners. Am Mittwoch startete ein Hubschrauber, um den Nachwuchs des unscheinbaren Nachtfalters mit Chemikalien zu besprühen.

11.05.2016

Großer und kleiner Nachwuchs tobt seit wenigen Tagen in den Gehegen des Zoos Hannover. Die zwei Waldbisonweibchen Yuka und Catori haben mit nur wenigen Tagen Abstand jeweils ein Jungtier zur Welt gebracht, wie der Zoo am Mittwoch mitteilte.

11.05.2016
Anzeige