Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Gabriel: Merkel will den Diesel ab 2030 verbieten
Nachrichten Niedersachsen Gabriel: Merkel will den Diesel ab 2030 verbieten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:32 28.08.2017
Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD). Quelle: Paul Zinken/Archiv
Anzeige
Salzgitter

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bislang aber kein festes Datum für den möglichen Abschied vom Diesel-Antrieb genannt. "Den Diesel wird es noch viele, viele Jahre geben, genauso wie den Verbrennungsmotor", hatte sie am Sonntagabend im ZDF gesagt. "Es hat keinen Sinn, jetzt die Menschen zu verunsichern." Die Brückentechnologie Verbrennungsmotor "werden wir nicht Jahre brauchen, sondern ich würde sagen: Jahrzehnte".

CDU-Generalsekretär Peter Tauber reagierte auf Gabriels Vorwurf umgehend. Gabriel scheine in heller Panik zu sein. SPD-Umweltministerin Barbara Hendricks sei es, die dem Diesel den Kampf angesagt habe. "Nicht Merkel. Er sollte aufhören zu lügen", twitterte Tauber.

Gabriel betonte, es sei gefährlich, in der wichtigsten Industriebranche mal eben so eine Operation am offenen Herzen durchzuführen. Die Angestellten und Arbeiter bei VW dürften nicht die Zeche für das Versagen der Manager zahlen. 

Der schrittweise Umstieg auf Elektro-Autos sei zwar richtig. Aber es müsse allen klar sein, dass es dann nur noch 30, 40 Prozent der Arbeitsplätze bei den deutschen Autobauern geben werde, sagte der frühere Wirtschaftsminister. Die modernsten Diesel-Motoren seien viel sauberer und pusteten weniger Schadstoffe aus als Otto-Motoren. Gabriel lehnte Fahrverbote wegen erhöhter Stickoxid-Werte in Städten ab: "Nicht jeder kann sich ein neues Auto leisten." 

dpa

Ein zwölf Jahre alter Schüler ist in Vechta beim Basketballspiel auf dem Pausenhof lebensgefährlich verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei hätten sich mehrere Schüler in der Mittagspause einer Ganztagsschule am Montag an den Ring des Korbes gehängt, teilte ein Sprecher am Abend mit.

28.08.2017

Der Braunschweiger Landesbischof Christoph Meyns hat angewidert auf Wahlwerbung der NPD mit Reformator Martin Luther reagiert. "Mit ihrem Plakat instrumentalisiert die NPD Luther auf unerträgliche Weise für ihre politischen Ziele und verdreht dabei seine Botschaft auf absurde Weise", kritisierte Meyns am Montag.

28.08.2017

Aus einer kuriosen Zwangslage hat die Polizei einen 32-Jährigen in Hameln befreit, dem sie später wegen einer Bisswunde auch ein Sexualdelikt nachweisen konnte.

28.08.2017
Anzeige