Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Fury-Sänger lernte Englisch beim Spielen
Nachrichten Niedersachsen Fury-Sänger lernte Englisch beim Spielen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:05 24.02.2017
Kai Wingenfelder und Martin Huch proben in Hannover. Quelle: Peter Steffen/Archiv
Anzeige
Hannover

"Definitiv nicht in der Schule", sagte der in Hannover aufgewachsene Sänger. Die Band mit dem skurrilen Namen verkaufte bis zu ihrer Auflösung 2008 mehr als vier Millionen Alben. Zum 30. Jubiläum gibt es ab dem 10. März eine CD-Box auch mit neuen Songs sowie ein Wiedersehen bei Konzerten in ganz Deutschland. Während ihrer USA-Tour Anfang der 1990er Jahre kündigten Radiosender Fury schon mal als "die beste irische Band seit U2" an.

Dass man ihn, zumindest wenn er singt, nicht gleich für einen Deutschen hält, habe er den Cornflakes-Packungen zu verdanken, in denen früher immer kleine Plastikflugzeuge waren, sagte Wingenfelder. "Mein Bruder wollte immer Pilot werden. Wir haben dann mit den kleinen Flugzeugen gespielt und die Gespräche zwischen Cockpit und Tower nachgesprochen." Verfeinert hat der heute bei Flensburg lebende Musiker sein Englisch nach der Schule in Griechenland. "Als ich meine ganze Kohle verballert hatte, arbeitete ich auf Mykonos am Strand. Das Mädel, mit dem ich dort den Müll aufsammeln musste, war Engländerin."

Zum Auftakt ihrer Tour durch Deutschland spielt Fury in the Slaughterhouse am 10., 11. und 12. März drei Shows in Hannover. Die insgesamt 36 000 Karten waren im Nu ausverkauft.

dpa

Brotkasten, Floppy 1541, Amiga - die Produkte des Computer-Pioniers Commodore sind auch über 20 Jahre nach der Pleite der Firma eine Legende. In Braunschweig ist jetzt eine Ausstellung über den einst namhaften Hersteller zu sehen, der lange Zeit in Niedersachsen seine Europa-Zentrale hatte.

24.02.2017

In Bremen ist es am Donnerstagabend zu einer blutigen Auseinandersetzung zwischen mehreren Beteiligten gekommen. Ein Mann sei auf einer Straße im Stadtteil Vegesack mit einem Messer verletzt und in ein Krankenhaus gebracht worden, sagte ein Polizeisprecher.

24.02.2017

Ein in den USA wegen angeblicher Beteiligung am Abgas-Skandal angeklagter Volkswagen-Manager hat die Vorwürfe zurückgewiesen. Bei einer Gerichtsanhörung in Detroit plädierte der Anwalt des Deutschen, dem im schlimmsten Fall 169 Jahre Haft drohen, am Donnerstag auf unschuldig.

23.02.2017
Anzeige